"Nichts in Stein gemeißelt" – Anfang lässt Werders Torwartfrage offen

Video vom 9. September 2021
Markus Anfang gestikuliert mit den Händen.
Werder-Coach Markus Anfang hat auf der Torwart-Position die Qual der Wahl. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Jiri Pavlenka oder Michael Zetterer – wer wird beim Spiel am Samstag (13:30 Uhr) im Bremer Tor stehen? Diese Frage könnte in dieser Saison noch häufiger aufkommen.

Vor Werders Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt 04 am Samstag ist im Team der Bremer vor allem eine Frage spannend: Wer darf zwischen den Pfosten stehen? In den vergangenen Jahren war Jiri Pavlenka Werders unumstrittener Stammkeeper. In dieser Saison kam der tschechische Nationalkeeper aber noch gar nicht zum Einsatz, weil Rückenbeschwerden ihm das Leben schwer machten und er lange ausfiel.

Michael Zetterer jubelt.
Michael Zetterer hat bisher alle Pflichtspiele in dieser Saison bestritten. Bild: Imago | Claus Bergmann

Michael Zetterer vertrat ihn – und machte seine Sache gut. Jetzt ist Pavlenka aber zurück, und Coach Markus Anfang hat daher die Qual der Wahl. Auf der Pressekonferenz der Bremer am Donnerstagmittag wollte er jedoch noch nicht verkünden, wer den Zuschlag erhält. Erst nach dem letzten Training am Freitag soll eine Entscheidung getroffen werden und dann zunächst den den beiden Keepern mitgeteilt werden. Zwischen Pavlenka und Zetterer herrscht aktuell ein offener Zweikampf.

Wenn ein Torwart zurückkommt, der lange gespielt hat und unbedingt wieder spielen will, ist es für mich selbstverständlich, dass er im Training zeigt, dass er unbedingt wieder dabei sein will. Und einer, der bis dato gespielt hat, und die letzten Spiele auch ordentlich gemacht hat, zeigt, dass er auch spielen will. Wenn ich da noch sage: 'So, jetzt kämpft ihr mal drum', dann lachen die mich beide aus. Es ist vollkommen logisch, dass sie kämpfen. Bei uns ist nichts in Stein gemeißelt. Jeder kann sich seinen Platz holen.

Markus Anfang sitzt auf dem Podium während der Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Anfang setzt auf das Leistungsprinzip

Jiri Pavlenka im Werder-Training.
Jiri Pavlenka möchte seinen Stammplatz im Bremer Tor zurück. Bild: Imago | Nordphoto

Wer am Samstag den Zuschlag erhält, sollte sich allerdings nicht allzu sicher sein. Anfang betonte deutlich, wie wichtig ihm das Leistungsprinzip ist. Der Torwart gegen Ingolstadt muss seiner Auffassung nach nicht automatisch auch der Torwart für den kompletten Rest der Saison sein. Bei einer Schwächeperiode könnte auch nochmal wieder getauscht werden.

Für den Coach hat Zetterer den Vorteil, dass er in dieser Saison "mehr Spiele in dieser Organisation gemacht hat". Er weiß also schon, wie der Hase im Bremer Spiel läuft. Für Pavlenka spreche wiederum, dass er als Nationalorwart auch jede Menge Erfahrung besitzt. Es bleibt also spannend, wer am Ende die Nase vorn hat.

Wir reden über zwei richtig gute Torhüter. Wir haben da ein Thema, bei dem wir gefühlt nur die richtige Entscheidung treffen können, weil beide einfach gut sind.

Markus Anfang sitzt auf dem Podium während der Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Michael Zetterer auf dem Weg zu Werders Nummer 1

Video vom 28. Juli 2021
Werder-Torhüter Michael Zetterer motiviert seine Mitspieler.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. September 2021, 18:06 Uhr