Salto-Turner Assalé will mit Werder hoch hinaus

Video vom 27. August 2021
Werder-Neuzugang Roger Assalé lächelt.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der nur 1,67 Meter große Neu-Bremer bringt ordentlich Tempo in die Werder-Offensive. Gut möglich, dass er schon gegen Rostock (Sonntag, 13 Uhr) zum Einsatz kommt.

Werder geht auf dem Transfermarkt in die Offensive: Mit Roger Assalé haben die Bremer am Freitag nach Marvin Ducksch den zweiten Stürmer innerhalb von nur drei Tagen verpflichtet. Während der baumlange Ducksch vor allem für Wucht steht, kommt der nur 1,67 Meter große Assalé eher übers Tempo.

Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr schnell und sehr zweikampfstark bin. Ich bin auch schon mit Abwehrspielern klargekommen, die doppelt so groß waren wie ich. 

Werder-Neuzugang Roger Assalé bei seiner Vorstellung am Freitag

Mit Dijon stieg Assalé in die 2. Liga ab

Lange überlegen musste der 27-Jährige nicht, als ihn die Grün-Weißen vor rund einer Woche kontaktierten. "Obwohl Werder in der 2. Liga spielt, hat der Verein einen großen Namen und ich bin stolz darauf, seine Farben tragen zu dürfen", so Assalé. Was es bedeutet, im Unterhaus aufzulaufen, weiß er von seiner letzten Station: Mit dem FCO Dijon stieg der Stürmer in der vergangenen Saison aus der französischen Ligue 1 ab. Jedoch: "Man steigt ab, aber man kann auch wieder aufsteigen", betont Assalé. Worte, die man in Bremen vermutlich gerne hört.

Welche Position der Neuzugang in Werders Angriffsreihe bekleiden wird, ist noch unklar. "In meinen bisherigen Vereinen habe ich sowohl links als auch rechts gespielt, kann aber auch als Unterstützung für den vordersten Stürmer auflaufen", erklärt der 27-Jährige. Wo er im grün-weißen Dress über den Platz wirbelt, ist ihm aber eher egal. "Mir geht es darum, dass man mich so einsetzt, wie es der Mannschaft am meisten bringt." 

Werder verfügt über Kaufoption mit Assalé

Unterschrieben hat der Ivorer, der für die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste in 20 Partien drei Tore erzielte, bei Werder erst einmal nur für ein Jahr. Nach Ende der Leihe könnten die Bremer ihn aber per Kaufoption fest verpflichten. "Für mich ist am wichtigsten, was für den Verein gut ist", so Assalé. "Und wenn es für Werder gut ist, dass ich lange hier bin, bin ich es auch gerne."

Möglich, dass der Angreifer schon gegen Hansa Rostock (Sonntag, 13 Uhr) erstmals für die Bremer zum Einsatz kommt. Viel Eingewöhnungszeit bleibt ihm bis dahin zwar nicht, trotzdem ist der 27-Jährige bereit für sein Werder-Debüt. "Wenn der Trainer mir sagt, dass ich spielen darf, bin ich auf jeden Fall da", betont Assalé, der Torerfolge gerne mal mit einem Salto feiert. Auf die Frage, wie oft er an der Weser zum Kunstsprung ansetzen will, hat er eine klare Antwort: "So oft wie möglich."

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 27. August 2021, 18:06 Uhr