Neu-Bremer Marvin Ducksch: "Werder gehört in die 1. Liga"

Neuer Neuner für Werder: Ducksch kommt mit großen Zielen nach Bremen

Video vom 26. August 2021
Werder-Trainer Markus Anfang und Marvin Ducksch unterhalten sich auf dem Weg zum Weser-Stadion.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nach einigem Hin und Her läuft der Angreifer künftig für Werder auf. Mit den Bremern will Ducksch in die Bundesliga aufsteigen – und spricht eine 15-Tore-Garantie aus.

Zwischenzeitlich hat es nicht so ausgesehen, als ob der Wechsel von Marvin Ducksch zu Werder noch über die Bühne ginge. Nachdem die Grün-Weißen ihr Interesse am Hannover-Torjäger bekundet hatten, blockten die 96er die Bremer Bemühungen ab und der Transfer schien geplatzt. Doch Werder blieb hartnäckig, was sich letztendlich auszahlte: Am Mittwoch meldeten die Vereine übereinstimmend Vollzug. Für Ducksch selbst war es "keine einfache Situation", wie er bei seiner Vorstellung im Weser-Stadion tags darauf erzählte.

Ich hab auch für mich klar im Kopf gehabt, dass es dieses Jahr wohl nichts wird. Umso mehr hat es mich gefreut, dass sich beide Parteien dann doch geeinigt haben.

Werder-Neuzugang Marvin Ducksch in einer Medienrunde am Donnerstag

Ducksch und Anfang kennen sich aus Kiel

Duckschs Wechsel ließ sich Werder einiges kosten. Von einer Ablösesumme zwischen 2,5 und 3,5 Millionen Euro ist die Rede. Viel Geld also, dass die Bremer für den Wunschspieler von Trainer Markus Anfang in die Hand nahmen. Anfang und Ducksch verbindet ihre erfolgreiche Zusammenarbeit in Kiel, wo der Werder-Coach den 27-Jährigen zu einem treffsicheren Zweitliga-Stürmer formte. "Wir hatten über die Jahre immer wieder Kontakt", sagte Ducksch. "Umso schöner, dass sich unsere Wege hier wieder getroffen haben."

Werder-Neuzugang Marvin Ducksch legt seinem Mitspieler Nicolai Rapp eine Hand auf die Schulter.
Erste Tuchfühlung mit den neuen Kollegen: Werder-Neuzugang Marvin Ducksch (rechts) und Mitspieler Nicolai Rapp. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Für seine Entscheidung, nach Bremen zu wechseln, sei Anfang jedoch nicht ausschlaggebend gewesen. Vielmehr war es die Perspektive, die ihn an die Weser lockte. "Bremen ist für mich ein Top-Verein, eine Top-Adresse – da überlegt man nicht lang", betonte Ducksch. Einfach sei ihm der Fortgang aus Hannover zwar nicht gefallen, doch der 27-Jährige habe sich bei seiner Wahl nach seiner Karriereplanung gerichtet: "Ich muss den nächsten Schritt machen und Werder Bremen ist für mich der richtige Schritt."

Duckschs Vertrag bei Werder läuft über drei Jahre

Zeitnah soll ihn sein Weg in die Bundesliga führen. Am besten schon in den nächsten drei Jahren, denn so lange läuft der Vertrag, den er in Bremen unterzeichnet hat. "Werder ist für mich ein Bundesligist und gehört in die 1. Liga", so Duksch. Dass der Start der Bremer mit Pokal-Aus und nur fünf Zählern aus vier Ligapartien eher holprig verlief, will der gebürtige Dortmunder nicht überbewerten. "So etwas kann immer passieren. Auch Mannschaften, die nur mit Siegen starten, steigen nicht gleich auf."

Ein Blick in die Statistik zeigt, warum die Grün-Weißen beim Werben um Ducksch so hartnäckig gelieben sind: In der 2. Liga trifft der Torjäger im Schnitt fast in jedem zweiten Spiel. Für Hannover erzielte er in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils 15 Treffer – was nicht von ungefähr kommt: "In meiner Anfangszeit habe ich mir gesagt, ich garantiere immer 15 Tore. Bis jetzt hat es funktioniert." Auf die Frage, ob er die Tormarke auch im grün-weißen Dress für realistisch hält, hat er eine klare Antwort: "Definitiv."

Neuverpflichtung Marvin Ducksch soll Werders Sturm-Problem lösen

Video vom 25. August 2021
Werder-Angreifer Marvin Ducksch fährt im Auto beim Weser-Stadion vor.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 26. August 2021, 18:06 Uhr