Werder-Sportchef Baumann kündigt "signifikante Strafe" für Friedl an

Audio vom 29. August 2021
Marco Friedl läuft über das Klubgelände.
Marco Friedl möchte Werder wohl gerne verlassen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Gegen Hansa Rostock mussten die Bremer ohne Marco Friedl planen – sehr zum Ärger von Frank Baumann. Der Verteidiger möchte den Klub laut "Bild" in Richtung Berlin verlassen.

Nachdem zuletzt Joshua Sargent vor seinem Wechsel zu Norwich City nicht mehr für Werder im DFB-Pokal gegen den VfL Osnabrück spielen wollte, scheint sich diese Geschichte kurz vor dem Ende der Transferphase am Dienstag zu wiederholen. Denn Marco Friedl ist beim Spiel gegen Hansa Rostock nicht im Kader.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Wie die "Bild" berichtet, soll Marco Friedl Werder mitgeteilt haben, dass er sich nicht in der Lage sieht, am Sonntagmittag gegen Hansa Rostock zu spielen. Der mögliche Grund: Friedl möchte die Bremer verlassen und zu Union Berlin wechseln. Als Ablösesumme für den Österreicher wird eine einstellige Millionensumme im mittleren Bereich gehandelt.

Ich finde das enttäuschend.

Werder-Trainer Markus Anfang kurz vor dem Anpfiff im Pay-TV-Sender Sky

Sportdirektor Frank Baumann kündigte eine "signifikante Strafe" für Friedl an. "Wir sind wieder in der Vorbereitung gestört worden", sagte er verärgert. Er gehe davon aus, dass Friedl am Mittwoch noch zum Kader von Werder gehört. Am Dienstag endet die Transferperiode. Der 23-jährige Friedl ist seit 2019 in Bremen und hat noch einen Vertrag bis 2023. Baumann bestätigte, Gespräche mit einem anderen Verein wegen Friedl geführt zu haben, ohne Union zu nennen. Werder sei gesprächsbereit, wenn es ein entsprechendes Angebot gebe.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 29. August 2021, 13 Uhr