Werder hadert mit dem Punkt gegen Bayer – und denkt schon an Augsburg

Der Punktgewinn sei nach sieben Niederlagen in Folge "gut für den Kopf" und gebe Kraft, heißt es bei den Bremern. Der verpasste Sieg sorgt aber auch für Enttäuschung.

Florian Kohfeldt, Tim Borowski und Danijel Zenkovic sitzen auf der Trainerbank. Kohfeldt schaut dabei konsterniert.
Werder-Coach Florian Kohfeldt (links) haderte mit dem 0:0 gegen Bayer 04 Leverkusen. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Eigentlich hätte Werder Bremen durchaus Grund zur Freude. Nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge in der Bundesliga haben die Bremer mal wieder gepunktet. Und dies dann auch noch gegen Bayer 04 Leverkusen, eines der besseren Teams in der Liga.

Nach dem Spiel herrschte bei Werder aber eher eine "Ja, aber..."-Stimmung. Ja, ein Unentschieden ist okay – aber es wäre eben noch mehr möglich gewesen.

Für den Kopf, sagte Florian Kohfeldt im Interview mit der ARD, sei dieser Punkt gut. Allerdings machte der Werder-Coach auch kein Geheimnis daraus, dennoch "eine Enttäuschung" zu spüren. Schließlich habe Werder das Spiel gewinnen wollen und hätte dies auch tun können, wenn das Team vor dem Leverkusener Tor etwas kaltschnäuziger gewesen wäre.

Wenn wir Tabellenfünfter sind, machen wir heute drei Tore. Wir haben Ecken, wo wir frei sind, und Situationen im Strafraum, bei denen wir in der Überzahl sind.

Florian Kohfeldt im ARD-Interview

Die Gedanken sind schon beim Augsburg-Spiel

Frank Baumann trägt eine FFP2-Maske im Weser-Stadion.
Auch Sportchef Frank Baumann war mit dem einen Punkt gegen Bayer 04 Leverkusen nicht wirklich zufrieden. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Dennoch sah Kohfeldt auch positive Dinge. Zum Beispiel den Kampfgeist, den sein Team wie zuletzt im Pokal-Halbfinale gegen RB Leipzig (1:2 nach Verlängerung) an den Tag gelegt hatte. "Das muss die Basis sein für die letzten Wochen", so Kohfeldt. Frank Baumann betonte, dass er natürlich froh über den Punkt sei – man sich über einen Sieg aber noch mehr gefreut hätte. Durch die kämpferische Leistung habe das Team es sich aber definitiv verdient, nicht als Verlierer vom Platz gehen zu müssen. "Wir dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen", betonte Davie Selke. Endlich mal wieder gepunktet zu haben, solle daher Kraft für die kommenden Aufgaben geben.

Ohnehin ging der Blick rasch nach vorne. Viel wurde bereits über das nächste Spiel – ein "sehr, sehr wichtiges" laut Kohfeldt – gesprochen. Am Samstag (15:30 Uhr) treten die Bremer beim FC Augsburg an – und könnten mit einem Sieg noch vor dem letzten Spieltag an diesem vorbeiziehen. "Diese Chance wollen wir unbedingt nutzen", machte Selke klar. Gelänge dies, stünde der Freude nach dem Spiel dann wohl nichts mehr im Wege – ganz ohne "aber".

So fieberten frustrierte Fans vor dem Weser-Stadion mit Werder

Video vom 8. Mai 2021
Zwei Werder-Fans sitzen auf den Treppen zum Weserstadion.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: ARD, Sportschau, 8. Mai 2021, 19:30 Uhr