Relegation! Die Stimmen zum kleinen Werder-Wunder

Niclas Füllkrug und Marco Bode schicken ein dickes Dankeschön nach Berlin. Davy Klaassen wünscht sich in der Relegation das Derby gegen den HSV.

Niclas Füllkrug deutet nach seinem Treffer grinsend mit dem ausgestreckten rechten Arm auf jemanden.
Wieder in Torlaune: Auch der langzeitverletzte Niclas Füllkrug traf gegen Köln und erzielte das 3:0. Bild: Marvin Ibo GŸngšr/GES/Pool/via gumzmedia/nordphoto

Werder-Trainer Florian Kohfeldt (Sky):

Ich muss schon sagen, dass wir heute unter unglaublichem  Druck standen. Das war vollkommen klar. Wir hatten heute im Prinzip ein Spiel auf zwei Feldern. Wir hatten es nicht mehr selbst in der Hand. Ich habe daher der Mannschaft gesagt, dass wir uns nur auf uns fokussieren. Wenn wir 2:0 führen sollten und es in Berlin noch 0:0 steht, kriegt ihr die Infos. Erst am Ende haben wir im Stadion etwas durchgesagt, weil wir wussten, wir müssen erst unsere Hausaufgaben machen.

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt im Interview.
Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Unter dem Druck so ein Spiel abzuliefern und einen Vier-Tore Vorsprung rauszuschießen und damit Druck nach Berlin aufzubauen, das war schon sehr, sehr gut.

Florian Kohfeldt

In den Momenten mit maximalem Druck in dieser Saison haben wir peformt. Der Druck bleibt hoch. Wir haben es jetzt in zwei Spielen in der eigenen Hand. Wenn wir jetzt nur einen Millimeter weniger machen, haben wir keine Chance.

Florian Kohfeldt

Niclas Füllkrug (Sky):

Wir dürfen unheimlich dankbar sein, dass wir diese zwei Spiele noch spielen dürfen. Wir danken Union unglaublich dafür, dass die nochmal Vollgas gegeben haben. Ich weiß nicht, ob wir da mal eine Kiste Bier rüberwachsen lassen oder was man da macht (lacht).

Niclas Füllkrug trägt vor dem Weser-Stadion Freizeit-Kleidung.
Niclas Füllkrug

Ich bin ja relativ selbstbewusst. Ich habe schon nach dem letzten Spiel gespürt, dass es so sein könnte. Es war natürlich relativ früh nach so einer Verletzung. Aber ich glaube, dass es der Mannschaft und mir gut getan hat. Ich habe immer eine gewisse Torgefahr.

Niclas Füllkrug zu seinem Startelfeinsatz

Ich habe keinen Wunsch. Ich möchte diese beiden Spiele gewinnen.

Niclas Füllkrug über seinen Wunschgegner in der Relegation

Davy Klaassen (Sky):

Florian Kohfeldt hat uns ganz viele Dinge mitgegeben. Dass wir noch nicht tot sind, es noch eine Chance gibt und wir alle versuchten sollten, unseren Job zu machen. Wir haben es sehr gut gemacht. Und in Berlin ist es auch für uns gelaufen.

Davy Klaassen schaut unglücklich
Davy Klaassen

Ich habe noch kein Derby gespielt, das wäre vielleicht schön. Eigentlich egal. Aber wenn ich was sagen muss, dann sage ich HSV.

Davy Klaassen über einen Wunschgegner in der Relegation

Marco Bode (Sky):

Die letzte halbe Stunde war ich eher in Berlin. Wir müssen ein großes  Danke nach Berlin schicken. Die haben das super gemacht. Insbesondere unser Ex-Spieler Tony Ujah, der das wichtige 1:0 gemacht hat. Da ist ein Danke mehr als angebracht.

Marco Bode geht und trägt Freizeitkleidung.
Marco Bode

Es fällt mir noch schwer, eine Einschätzung abzugeben. Seien  wir ehrlich: Das hängt jetzt von der Relegation ab. Wenn das gut geht, war das heute ein super Tag.

Maro Bode

Frank Baumann (Sky):

Heute hat uns keiner zugetraut, dass wir nochmal so eine Leistung zeigen, und dass Düsseldorf und vor allem Union da so mitspielen. Deswegen werden wir uns sehr genau anschauen, gegen wen wir jetzt spielen, und uns entsprechend darauf vorbereiten.

Frank Baumann lächelt vor dem Eingang des Parkhotels in die Kamera.
Werder-Sportchef Frank Baumann

Kevin Vogt (ARD)

Die Spannung war heute deutlich zu merken. Mit dem Anpfiff haben wir so Gas gegeben und haben die 1. Halbzeit dermaßen dominiert. Das war richtig gut. Ich bin eine kurze Zeit hier. Aber in der kurzen Zeit bekommt man schon mit , was der Verein für einen Stellenwert für die Menschen und die Umgebung hat. Das ist schon etwas Außergewöhnliches. Es freut uns umso mehr, dass wir noch zweimal die Chance haben, für die Leute da draußen zu kämpfen und den Verein dahin bringen können, wo er hingehört – in die 1. Liga.

Kevin Vogt in Freizeitkleidung am Weser-Stadion
Kevin Vogt

Ich glaube dass im letzten Drittel der Saison die Tendenz deutlich nach oben gezeigt hat. Die Zeit wurde aber natürlich weniger. Wir  waren absolut auf Schützenhilfe angewiesen. Dementsprechend  muss man sich da mal was einfallen lassen. Persönlich werde ich vielleicht etwas nach Berlin zum Florian Hübner und seiner Mannschaft schicken.

Kevin Vogt

Felix Kroos (Sky):

Das hab ich gehört. Deshalb haben wir auch so gut gespielt (lacht). Ich habe vor dem Spiel einige Nachrichten aus Bremen bekommen, zum Beispiel vom Kollegen Fin Bartels. Ich bin froh, dass wir helfen konnten.

Felix Kroos lacht.
Ex-Werder-Spieler Felix Kroos auf die Frage, ob er mitkommen hatte, dass die Werder-Fans Bier für Union Berlin sammeln wollten

"Liebe kennt keine Liga": Werder und seine Fans vor dem Saisonfinale

Video vom 26. Juni 2020
Fanutensilien von Werder Bremen an einem Balkon. Ein Trikot und ein Schal mit der Aufschrift Heimsieg.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: ARD, Sportschau, 27. Juni 2020, 19 Uhr