So will Heidenheims Coach Werder in die 2. Liga schicken

Der Plan für das Rückspiel sei ihm auf dem Fahrrad gekommen, erzählte Frank Schmidt am Sonntag. Gegen die Bremer sieht er sein Team weiterhin als "krassen Außenseiter".

Frank Schmidt lacht und hebt den Finger.
Frank Schmidt trainiert den 1. FC Heidenheim seit 2007. Der Aufstieg in die Bundesliga wäre der bisher größte Erfolg seiner Karriere. Bild: Imago | Team 2

Nach dem 0:0 im Hinspiel gegen Werder macht sich Heidenheims Coach Frank Schmidt Gedanken darüber, wie sein Team das Rückspiel gewinnen und somit Werder in die 2. Liga schicken kann. Die finale Idee sei ihm dann am Samstag gekommen, als er mit dem Fahrrad zum Training fuhr, erzählte Schmidt am Sonntag auf der Pressekonferenz der Heidenheimer.

Ich kam an und der Matchplan war da.

Heidenheim-Coach Frank Schmidt

Schmidt fordert Mut von seinem Team

Vor dem "größten Spiel der Vereinsgeschichte" gegen Werder fordert Schmidt von seiner Mannschaft dabei vor allem den nötigen Mut, um die Sensation zu schaffen. "Wir dürfen uns nicht kleiner machen als wir sind. Wir haben gezeigt, dass wir uns wehren können", sagte Schmidt vor dem Heimspiel der Heidenheimer. Seine Mannschaft sei aber weiterhin der "krasse Außenseiter". Doch durch das Ergebnis des Hinspiels sei der Glaube bei den Heidenheimern noch größer geworden.

Dabei verspüre er aber durchaus auch Druck. "Wenn man sich selbst keinen Druck macht, kann man keine Leistung bringen. Wir müssen widerstandsfähig sein", betonte der 46-Jährige. Man wisse, "was auf uns zukommen kann, aber wir werden das nicht verkomplizieren. Wir können noch ein bisschen ruhiger werden, der finale Pass muss noch besser kommen".

Vor dem Spiel gegen Heidenheim: Das wünschen die Bremer Werder

Video vom 2. Juli 2020
Ein Junge spricht ins Mikro eines Reporters.
Bild: Importer

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit sportblitz, 5. Juli 2020, 19:30 Uhr