Werders Fritz: "Giakoumakis hat es in Bremen recht gut gefallen"

Video vom 19. August 2021
Clemens Fritz sitzt auf dem Podium während der Pressekonferenz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Am Donnerstag sprach der Sportliche Leiter Clemens Fritz über das Interesse am Griechen. Nach der Enttäuschung um Fredrik Aursnes wollte er aber die Erwartungen dämpfen.

Am Mittwoch hatte Werder Besuch. Georgios Giakoumakis vom VVV Venlo fuhr am Osterdeich vor und traf sich mit den Bremer Verantwortlichen, um auszuloten, ob seine Zukunft an der Weser liegt oder er doch lieber ein anderes Angebot annehmen möchte.

Auf das Treffen mit dem griechischen Stürmer wurden auf der Bremer Pressekonferenz am Donnerstag natürlich auch der Sportliche Leiter Clemens Fritz und Coach Markus Anfang angesprochen. "Für ihn war es wichtig, mal ein Gefühl für Bremen zu bekommen", erzählte Fritz.

Es war ein sehr gutes Gespräch. Ich glaube, ihm hat es auch recht gut gefallen hier in Bremen.

Clemens Fritz spricht ins Mikrofon.
Clemens Fritz auf der Pressekonferenz am Donnerstag

Druck für Niclas Füllkrug

Dass Giakoumakis deshalb auch fest in die Hansestadt kommt, bedeutet dies allerdings noch nicht. "Er ist ein Spieler, mit dem wir uns sehr intensiv beschäftigen", betont Fritz, "aber ich muss auch sagen, dass es bei uns die ein oder andere Option gibt, mit der wir uns beschäftigen. Wir sind nicht so naiv, dass wir uns nur mit einem Spieler beschäftigen." Aussagen, die auch dem Zweck dienen dürften, die Erwartungen der Fans ein wenig zu dämpfen. Schließlich hatten die Werder-Anhänger sich vor kurzem auch schon auf Fredrik Aursnes gefreut, ehe der Norweger den Bremern einen Korb gab und sich für Feyenoord Rotterdam entschied.

Sollte Giakoumakis Werder zusagen, hätte Niclas Füllkrug einen starken Konkurrenten im Ein-Mann-Sturm der Bremer. Ein niederländischer Torschützenkönig wie Giakoumakis wird nicht mit der Ambition kommen, sich bei einem deutschen Zweitligisten auf die Bank zu setzen. Und Füllkrug steckt aktuell im Formtief, ließ zuletzt mehrfach seine Qualitäten im Abschluss vermissen.

Werder buhlte auch um Karlsruhes Hofmann

Am Samstag in Karlsruhe (13:30 Uhr) werden die Bremer es derweil mit Philipp Hofmann zu tun bekommen, der bereits drei Saisontore erzielt hat und um den Werder sich in den vergangenen Wochen auch schon bemüht hat. Den Zeitpunkt des Bremer Interesses bezeichnete Karlsruhes Sportchef Oliver Kreuzer in den "Badischen Nachrichten" als "komplett unmoralisch". Für Fritz ist das nicht nachvollziehbar.

Ich konnte die Aussage vom Oliver Kreuzer nicht so ganz verstehen. Wenn man vielleicht in der Transferphase Erkundigungen anstellt, weiß ich nicht, was daran unmoralisch ist.

Clemens Fritz spricht ins Mikrofon.
Clemens Fritz auf der Pressekonferenz am Donnerstag

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 19. August 2021, 18:06 Uhr