Werder-Frauen müssen sich Wolfsburg nach Führung geschlagen geben

Die Werder-Spielerin Reena Wichmann behauptet den Ball gegen zwei Wolfsburgerinnen.

Werder-Frauen müssen sich Wolfsburg nach Führung geschlagen geben

Bild: Imago | foto2sports

Gegen den Tabellenführer gingen die Bremerinnen früh in Führung. Maja Sternad erzielte ihren ersten Saisontreffer. Am Ende unterlagen die Werder-Frauen dem Favoriten mit 1:3.

Die Werder-Frauen haben beim Auftakt ins neue Pflichtspieljahr eine knappe Niederlage kassiert. In der Auswärtspartie beim VfL Wolfsburg unterlagen die Bremerinnen am Sonntagnachmittag mit 1:3 (1:2). Zwar gingen die Grün-Weißen zu Beginn sogar in Führung, aber noch vor dem Pausenpfiff hatte der Bundesliga-Tabellenführer die Partie bereits wieder gedreht. "Unterm Strich haben wir eine starke Visitenkarte in Wolfsburg abgegeben", sagte Werder-Coach Thomas Horsch laut Vereinshomepage. "Wir haben mit Ball versucht mutig nach vorne zu spielen und haben sehr gut verteidigt."

Sternad trifft zur frühen Führung

Schon nach zwei Minuten hatte Werder-Youngster Maja Sternad mit einem Schuss ins kurze Ecke das überraschende 1:0 erzielt. Für die 18-jährige Stürmerin war es der erste Saisontreffer. Doch die Führung bestand nur für wenige Minuten: Nach einer Werder-Ecke setzten die "Wölfinnen" zu einem Konter an, den Nationalspielerin Tabea Waßmuth zum Ausgleich verwandelte (9. Minute). In der Schlussphase der ersten Halbzeit traf DFB-Akteurin Lena Oberdorf per Kopf zum 2:1 (36.).

Auch im zweiten Spielabschnitt hielten die Bremerinnen die Partie lange Zeit offen. Die Entscheidung fiel erst zehn Minuten vor dem Abpfiff, als Werder-Keeperin Anneke Borbe einen Schuss zwar parieren konnte, beim Nachschuss von Rebecka Blomquist jedoch chancenlos war (79.). "Wir haben als Team gegen eine absolute Spitzenmannschaft sehr gut mitgehalten", sagte Werder-Torschützin Sternad. "Das war eine Leistung auf die wir aufbauen können."

Werder empfängt am Sonntag den Tabellenletzten aus Jena

Am kommenden Sonntag (16 Uhr) trifft das Team von Trainer Thomas Horsch zu Hause auf Carl Zeiss Jena. Im Duell mit den Thüringerinnen, die sich mit nur zwei Zählern auf dem letzten Tabellenplatz befinden, ist Werder der Favorit. Mehr noch: Ein Sieg gegen Jena würde einen großen Schritt in Richtung des angepeilten Klassenerhalts bedeuten.

Mehr zum Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. Februar 2022, 15:13 Uhr