Werder-Coach Anfang: "Wir sind dabei, uns zu stabilisieren"

Video vom 3. November 2021
Werder-Team steht beim Training im Kreis.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Zuletzt haben die Bremer zweimal in Folge Unentschieden gespielt. Markus Anfang setzt darauf, dass das Team sich einspielt und im Laufe der Saison mehr Punkte holt.

Wenn Werder in dieser Saison etwas fehlt, dann ist es Konstanz. Zum einen bei den Ergebnissen. Dreimal in dieser Saison haben die Bremer bereits mit 3:0 gewonnen, aber auch schon zweimal mit 0:3 und einmal mit 1:4 verloren. Zum anderen aber auch bei der Aufstellung, die Markus Anfang in dieser Saison schon häufig geändert hat. Nur einmal hielt er bisher an seiner Startelf auch im darauf folgenden Spiel fest. Der Bremer Coach möchte dies aber keineswegs so verstanden wissen, dass er mit dem Team einfach mal ein paar Dinge ausprobiert und dann schaut, ob es klappt oder nicht.

Es geht in dieser Sache nicht um mich oder darum, dass ich ein Gefühl entwickle und jedem mal die Chance gebe und sage: 'Spielt jetzt mal ein bisschen Fußball und ich schaue mir das an.' Das funktioniert nicht. Wir sind schon im Wettkampf und jeder will diesen Wettkampf gewinnen.

Cheftrainer von Werder Bremen Markus Anfang auf einer Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Routiniers vor der Rückkehr

Gegen den 1. FC Nürnberg am Freitag (18:30 Uhr) steht Anfang in der Defensive wohl wieder eine größere Auswahl zur Verfügung, denn nach Christian Groß könnte auch Kapitän Ömer Toprak in den Kader zurückkehren. Die beiden 32-Jährigen könnten den Bremer Spiel nach ihrer Verletzungspause wieder mehr Struktur verleihen und bringen auch eine gewisse Erfahrung mit.

Es wäre schön, wenn wir nachhaltig eine Achse aufbauen könnten. Da kann auch ein junger Spieler dabei sein. Bisher konnten wir in dieser Saison noch nicht aus dem Vollen schöpfen. Es wäre schön, wenn das mittelfristig der Fall wäre.

Cheftrainer von Werder Bremen Markus Anfang auf einer Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Auch Anfang ist nicht zufrieden mit der Ausbeute

Ebenjene nachhaltige Achse soll dann auch für nachhaltige Erfolge sorgen. Aktuell liegt Werder in der 2. Liga nur auf dem 10. Platz. Auch für den Coach selbst und seine Ansprüche ist das zu wenig. "Wer meine Historie kennt", betonte Anfang, "der weiß, dass ich sehr ehrgeizig bin, Spiele gewinnen und nach oben will." Am Anfang der Saison plagten die Bremer jedoch einige Probleme, zumal lange unklar war, wie der Kader Ende August ausschauen wird. Trotz einiger Rückschläge in letzter Zeit wie beim 0:3 in Darmstadt sieht der Coach das Team mittlerweile auf dem richtigen Weg.

Wir sind jetzt gefühlt dabei, uns zu stabilisieren. Nach dem Sandhausen-Spiel und nach dem Spiel gegen St. Pauli, wo wir ein gutes Spiel gegen den Tabellenführer abgeliefert haben, wollen wir in Nürnberg nachlegen und etwas mitnehmen

Cheftrainer von Werder Bremen Markus Anfang auf einer Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Bekommt Werder bald einen Lauf?

Ein Sieg wäre schon allein wichtig, um die Aufstiegsränge nicht vorzeitig aus dem Auge zu verlieren. Aktuell liegen die Bremer sechs Punkte hinter Rang drei. Dies spielt für Anfang angeblich noch keine Rolle. Mehrmals betonte er, dass er aktuell noch nicht auf die Tabelle schauen würde. So eine Saison müsse man auf die gesamte Distanz sehen. Und da hofft der Coach, dass die Bremer in den kommenden Monaten noch nach oben klettern werden, wenn sich eben erst einmal die erhoffte Achse gebildet hat.

Hinten raus kannst du vielleicht mehr Punkte holen, wenn du mal alle zur Verfügung hast und wir uns dementsprechend einspielen können.

Cheftrainer von Werder Bremen Markus Anfang auf einer Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 3. November 2021, 18:06 Uhr