Ducksch liefert direkt ab und sorgt bei den Werder-Fans für Feierlaune

Neuzugang Ducksch schießt Werder zum Heimsieg gegen Hansa Rostock

Video vom 29. August 2021
Marvin Ducksch springt nach seinem Tor gegen Rostock zum Jobel in die Luft.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Er kam, sah – und traf gleich doppelt. Marvin Ducksch ist bei den Bremern auf Anhieb mittendrin und will nicht nur Tore schießen, sondern als Anführer auch vorangehen.

64 Minuten waren am Sonntag gespielt, ehe die Werder-Fans sich zu stehenden Ovationen erhoben. "Oh, wie ist das schön..." klang durch das Weser-Stadion. Eine Feierstimmung, die es an diesem Ort schon lange nicht mehr gab. Zum einen natürlich, weil für lange Zeit keine Zuschauer ins Stadion kommen durften. Zum anderen aber auch, weil bei Werder lange nichts mehr "schön" war. Ihr letztes Heimspiel gewannen die Bremer zuvor am 26. Februar beim 2:1 gegen Eintracht Frankfurt.

Dass es nun beim 3:0 gegen Hansa Rostock wieder zu einem Sieg daheim reichte und die Gesichter der Bremer Fans mal wieder strahlen durften, lag vor allem an einem Spieler: Marvin Ducksch. Der Stürmer war erst unter der Woche von Hannover 96 an die Weser gewechselt und erzielte in seinem ersten Spiel für Werder direkt zwei Treffer. Erst verwandelte er humorlos einen Handelfmeter (39. Minute), dann versenkte er frei vor Rostocks Torwart Markus Kolke zum 2:0 (53.). Besser hätte sein Einstand kaum laufen können. Zwischenzeitlich gab es vereinzelt gar schon Sprechchöre von den Rängen für Werders neuen Hoffnungsträger.

Wenn ich mir etwas gewünscht hätte, wäre es genauso gelaufen. Das macht mich gerade richtig stolz, richtig glücklich.

Marvin Ducksch im ARD-Interview

Ducksch übernimmt direkt Verantwortung

Der neue Stürmer hat in seinen ersten Tagen in Bremen direkt klargemacht, dass er mit seinen 27 Jahren Verantwortung übernehmen will. "Ich versuche, mit meiner Leistung voranzugehen und die Mannschaft mitzunehmen", betonte Ducksch im Gespräch mit der ARD. Zuvor zeigte er dies auch auf dem Platz, als er sich in seinem ersten Spiel für Werder beim Elfmeter direkt den Ball schnappte. Vor dem Spiel, erzählte Ducksch im Anschluss, hätten seine Mitspieler ihn gefragt, was passiere, wenn es einen Elfmeter gäbe. "Dann nehme ich mir den Ball und schieße ihn rein", so Ducksch, habe er darauf geantwortet. "Genau das wollten die Jungs hören."

Ein Vorteil von Ducksch ist sicherlich, dass er Werders Niedergang zuletzt nicht miterlebt hat, sondern die neue Aufgabe unbekümmert angehen kann. Zudem weiß aus der gemeinsamen Zeit bei Holstein Kiel, wie Werder-Coach Anfang spielen lassen will. "Für ihn ist das nichts Neues", sagte Anfang nach dem Spiel in einer Medienrunde. "Dass die Spielsituationen so für ihn entstehen, das weiß er halt." Offensiv passte es direkt, vor allem im Zusammenspiel mit Niklas Schmidt und Romano Schmid. Ducksch ist sich sicher, dass es schon bald noch besser laufen wird.

Ich sehe sehr viel Potenzial in der Mannschaft. Deshalb habe ich auch hier unterschrieben. Man hat gesehen, was die Jungs drauf haben. Wir haben einiges richtig gemacht. Klar, nicht alles perfekt. Aber wir sind ja auch noch am Anfang.

Marvin Ducksch im ARD-Interview

Anfang denkt auch an Füllkrug

Durch seinen starken Auftritt dürfte Ducksch erst einmal gesetzt sein – und Niclas Füllkrug weiterhin auf der Ersatzbank bleiben. Dass der eingewechselte Füllkrug kurz vor Schluss nicht auch noch sein Tor erzielte, war für Anfang ein kleiner Wermutstropfen. Glücklich machte den Werder-Coach allerdings, dass sein Team den Fans im Weser-Stadion endlich einmal wieder Freude schenken konnte.

Wir sind diejenigen, von denen das ausgehen muss. Ich finde, dass die Mannschaft ihren Teil dazu beigetragen hat, dass die Stimmung dann auch auf die Fans übergeschwappt ist. Und die Fans haben es natürlich dankend angenommen, weil sie natürlich auch diesen Moment herbeigesehnt haben.

Markus Anfang in einer Medienrunde nach dem Spiel

Werders Matchwinner Ducksch: "Ich bin sehr, sehr glücklich"

Video vom 29. August 2021
Ducksch im Interview
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 29. August 2021, 19:30 Uhr