Transferfenster schließt: Was geht noch bei Werder am "Deadline Day"?

Video vom 30. August 2021
Werder-Sportchef Frank Baumann steht mit verschränkten Armen auf dem Trainingsplatz.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Früher war kurz vor Transferschluss stets viel los bei den Bremern. Zwei wichtige Personalien hat Werder aber nun schon im Vorfeld des "Deadline Day" geklärt.

Werders Kaderplanungen befinden sich auf der Zielgeraden. Am Dienstagabend schließt das Transferfenster, will der Verein noch Spieler kaufen oder verkaufen, müssen die Wechsel bis 18 Uhr über die Bühne gehen. Ob der "Deadline Day" bei den Bremern noch für Veränderungen sorgt, ist unklar. Auch weil Werder-Sportchef Frank Baumann und Co. bereits am Vortag fleißig gewesen sind.

Friedl bleibt, Möhwald geht

Am Montag vermeldete Werder, dass Kevin Möhwald den Verein verlässt. Den Mittelfeldmann, der zuletzt eher außen vor war, zieht es in die Bundesliga zu Union Berlin. Dorthin wäre Marco Friedl auch gerne gewechselt. Mehr noch: Der Verteidiger trat sogar kurzfristig in den Streik und meldete sich für das Rostock-Heimspiel ab. Erfolg hatte der Österreicher mit seinem Vorhaben nicht: Weil Werder auch ein verbessertes Angebot der "Eisernen" ablehnte, muss Friedl weiter in der 2. Liga für die Bremer auflaufen.

In Zeiten vor der Corona-Pandemie galt Baumann in Bremen als "Mister Deadline Day". In schöner Regelmäßigkeit zauberte der Werder-Sportchef neue, teils auch namhafte Spieler aus dem Hut. So verpflichtete Baumann jeweils kurz vor Ladenschluss unter anderem Milot Rashica (Winter 2017/18), Nuri Sahin (2018), Leonardo Bittencourt (2019) und Davie Selke (Winter 2019/20).

Zuletzt war Ruhe am "Deadline Day" an der Weser

Werder-Sportchef Frank Baumann lächelt
War vor der Corona-Pandemie häufig am "Deadline Day" aktiv: Werder-Sportchef Frank Baumann Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

In den vergangen beiden Transferperioden hielt sich Baumann am "Deadline Day" eher zurück. Statt Zugängen standen eher Abgänge im Fokus. Im Herbst 2020 verkauften die Bremer Leistungsträger Davy Klaasen und verliehen Johannes Eggestein. Ein fast schon perfekter Transfer von Milot Rashica zerschlug sich im letzten Moment. Im Winter 2021 wiederum tat sich gar nichts während des letzten "Deadline Days" bei Werder. Und auch im laufenden Transferfenster war lange Zeit nur wenig los. Zuletzt aber war ordentlich Bewegung drin, einige neue Spieler kamen, noch mehr Akteure verließen den Klub. Klar ist aber: Werder würden weitere Verpflichtungen guttun.

Nach den Abgängen von Maximilian Eggestein und Möhwald haben die Bremer vor allem im zentralen Mittelfeld einigen Bedarf. Auch auf den Außenverteidiger-Positionen stünde den Grün-Weißen eine Verstärkung gut zu Gesicht. Möglich aber auch, dass der Verein noch Abgänge zu verzeichnen hat. Als Verkaufskandidat gilt unter anderem immer noch Werder-Torhüter Jiri Pavlenka.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 30. August 2021, 18:06 Uhr