Kein Nordderby! Werder trifft in der Relegation auf Heidenheim

Der HSV hatte es am Sonntag selbst in der Hand, verlor aber gegen den SV Sandhausen. Somit spielen die Bremer im Kampf um den Klassenerhalt gegen den 1. FC Heidenheim.

Aaron Hunt trauert.
Trauer beim Ex-Bremer Aaron Hunt: Durch die Niederlage gegen den SV Sandhausen hat der Hamburger SV die Relegation verpasst. Bild: Imago | Tim Groothuis/Witters/Pool

Wieder kein Aufstieg, wieder steht alles in Frage: Der Hamburger SV ist auch im zweiten Anlauf auf eine Bundesliga-Rückkehr kläglich gescheitert. Das Team von Trainer Dieter Hecking verpasste nach einem lange desolaten Auftritt beim 1:5 (0:2) gegen den SV Sandhausen am letzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga erneut das Minimalziel Relegation. Einen Patzer des 1. FC Heidenheim in Bielefeld ließen die Hanseaten ungenutzt. Statt des früheren Bundesliga-Dinos fordert nun der kleine FCH den Favoriten Werder Bremen in den Duellen um ein Erstliga-Ticket heraus. Die Spiele finden am Donnerstag und Montag jeweils um 20:30 Uhr statt. Die Bremer haben im Hinspiel im Weser-Stadion zunächst Heimrecht. Das Rückspiel findet in Heidenheim statt.

Eigentor bringt HSV auf die Verliererstraße

Ein Eigentor von Verteidiger Rick van Drongelen (13.) zum 0:1 machte die Aufgabe für die Hanseaten schnell noch kniffliger als befürchtet. Die Gastgeber waren sichtlich geschockt, der zweite Sandhäuser Treffer durch Kevin Behrens (22.) sorgte dann für völlige Verunsicherung beim Favoriten. Per Foulelfmeter von Aaron Hunt nach Videobeweis (62.) war der HSV dann aber zurück im Spiel - bis Behrens per Foulelfmeter für die Entscheidung sorgte (84.). Mario Engels (88.) und der ehemalige Hamburger Dennis Diekmeier (90.+3) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase in die Höhe. 

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Heidenheim kommt mit einem blauen Auge davon

Freuen durften sich deshalb die Heidenheimer. Der FCH verlor zwar beim Zweitliga-Meister Arminia Bielefeld mit 0:3, blieb durch die Niederlage des HSV aber auf dem dritten Platz. Zwischen Werder und den Schwaben wird es nicht das erste Duell in dieser Saison sein. Beide Klubs trafen Ende Oktober schon in der 2. Runde des DFB-Pokals aufeinander. Damals behielten die Bremer mit einem 4:1-Sieg im Weser-Stadion die Oberhand.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Das sagt Werder-Boss Bode zu Bremens Relegationsgegner Heidenheim

Video vom 28. Juni 2020
Marco Bode steht vor der leeren Ostkurve im Weser-Stadion und lächelt.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit sportblitz, 28. Juni 2020, 19:30 Uhr