Diese 4 Neuen sollen Werders Aufsichtsrat verstärken

Werder Bremen hat einen neuen Aufsichtsrat

Video vom 6. September 2021
Bildmontage: Harm Ohlmeyer, Ulrike Hiller, Dirk Wintermann und Florian Weiß.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Die Mitglieder der Bremer haben vier finale Kandidaten für den Aufsichtsrat gewählt. Wir zeigen, wer sie sind und was sie für Pläne mit Werder haben.

Zwei Wahlrunden hat es am Sonntag gedauert, dann standen sie fest: die vier der insgesamt sieben Bewerber und Bewerberinnen, die in Werders Aufsichtsrat einziehen sollen. Während sich Harm Ohlmeyer, Ulrike Hiller und Dirk Wintermann bereits im ersten Wahlgang bei der Mitgliederversammlung durchsetzten, rückte Florian Weiß in der zweiten Runde nach.

Damit das Quartett tatsächlich in den sechsköpfigen Aufsichtsrat einzieht, muss es noch bei der Hauptversammlung im Oktober bestätigt werden. Der Vorgang gilt jedoch als reine Formsache. Doch wer sind die vier designierten Aufsichtsratsmitglieder, die künftig die Vereinsinteressen vertreten sollen? Welche Kompetenzen und welche Ideen bringen sie mit? Wir stellen sie vor.

1 Adidas-Manager Harm Ohlmeyer (479 Stimmen)

Harm Ohlmeyer erhielt unter den sieben Kandidaten die größte Zustimmung bei den 607 Werder-Mitgliedern, die sich an der Wahl beteiligten. Das Vertrauen möchte der Adidas-Finanzchef zurückzahlen, indem er "kritische Fragen" stellt, aber auch "Ideen" mitbringt, wie er im Gespräch mit dem Sportblitz verrät. So will der 52-Jährige für die Bremer neue Sponsoren gewinnen, die Marke Werder weiter aufbauen und dem Verein mehr Nachhaltigkeit verleihen. Alles aber unter der Vorgabe, Werder wirtschaftlich stabil zu halten. "Über meine Finanzkompetenz müssen wir nicht groß diskutieren, davon möchte ich viel hier einbringen", betonte Ohlmeyer.

Harm Ohlmeyer: "Ich möchte kein Harakiri bei Werder!"

Video vom 6. September 2021
Werders neuer Aufsichtsrats-Kandidat harm Ohlmeyer lächelt in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Der gebürtige Niedersachse, der seit langer Zeit Werder-Fan ist und inzwischen in Bayern lebt, will aber nicht nur nach vorne schauen. "Ich möchte das, was in den letzten Wochen, aber auch in den letzten zwei, drei Jahren hier passiert ist, aufarbeiten", sagte Ohlmeyer. Hierfür will der 52-Jährige, der als guter Bekannter von Werder-Finanzchef Klaus Filbry gilt, mit der aktuellen Geschäftsführung ins Gespräch gehen. Im Anschluss gelte es, gute aber auch konsequente Entscheidungen zu treffen. "Veränderungen zu schaffen, ohne das Ganze entsprechend zu analysieren, wäre Harakiri", so Ohlmeyer.

2 SPD-Politikerin Ulrike Hiller (389 Stimmen)

Als Nachrückerin war Ulrike Hiller ins Rennen um die Wahl zum neuen Aufsichtsrat gegangen. Im ersten Wahlgang erhielt sie jedoch die zweitmeisten Stimmen. Sollte sie in dem Amt bestätigt werden, wäre sie die erste Frau, die die Interessen des Vereins in dem Gremium vertritt. Für die 56-Jährige sei die Wahl eine "große Ehre": "Viele Frauen hoffen, dass sich ein bisschen was verändert im Verein und ich habe Lust darauf mitzumachen", sagte Hiller nach ihrer Wahl.

Ulrike Hiller: "Diverse Teams sind viel leistungsstärker"

Video vom 6. September 2021
Werders neuer Aufsichtsrats-Kandidatin Ulrike Hiller lächelt in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Weiterhin betonte Hiller: "Man weiß, dass diverse, gemischte Teams viel leistungsstärker sind und ich werde mein Bestes dafür geben." Die Nachrückerin, die von 2012 bis 2019 als Staatsrätin im Bremer Senat tätig war, will sich in ihrer neuen Funktion vor allem mit ihren vielen Kontakten hervortun. "Ich glaube, dass die Kommunikation, aber eben auch meine Netzwerke – ob in Bremen, Berlin oder national – Schwerpunkte sind, die ich einbringen kann."

3 Familienunternehmer Dirk Wintermann (353 Stimmen)

Dirk Wintermann ist Mitglied im Werder-Fanclub "27801" aus Dötlingen. Der 54-Jährige könnte somit künftig vor allem die Interessen der grün-weißen Anhängerschaft im Aufsichtsrat der Bremer vertreten. "Wir wollen die Fans und die Mitglieder mehr ins Boot holen", sagte Wintermann nach der Wahl. Zugleich ist ihm bewusst, was für hohe Erwartungen an seinen künftigen Posten geknüpft werden. "Das habe ich in den letzten Tagen und Wochen gut merken können", so Wintermann, der einen familiengeführten Handwerkerbetrieb leitet. 

Dirk Wintermann: "Es wird sehr viel Arbeit auf uns zukommen"

Video vom 6. September 2021
Werders neuer Aufsichtsrats-Kandidat Dirk Wintermann blickt in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Neben der wirtschaftlichen Expertise, die er für sein Amt mitbringe, könne er "gut zuhören" und "gut mit Leuten ins Gespräch kommen". Genau das sei erforderlich, erklärte Wintermann, wolle der Aufsichtsrat die vielen anstehenden Herausforderungen bewältigen. "Sicherlich haben wir viele Probleme in finanzieller und sportlicher Hinsicht, diesen Problemen müssen wir uns nun widmen." Personelle Debatten, sofern sie notwendig sind, wolle er aber erst nach einer umfassenden Aufarbeitung führen. "Dann müssen wir herausfinden, ob die handelnden Personen noch Teil der Lösung sein können."

4 Internet-Unternehmer Florian Weiß (191 Stimmen)

Im ersten Wahlgang zum Aufsichtsrat hatte Florian Weiß die absolute Mehrheit verfehlt, sodass seine Nominierung erst nach der zweiten Wahlrunde feststand. "Ich mache das mit Herz und Begeisterung, daher war schon eine gewisse Anspannung da. Umso größer war die Erleichterung", sagte Weiß. Seiner Ansicht nach brauche der Verein wieder "mehr Mut": "Ich weiß momentan nicht, wofür Werder steht, womit ich mich identifizieren kann." Genau das wolle Weiß ändern.

Florian Weiß: "Werder braucht wieder mehr Mut"

Video vom 6. September 2021
Werders neuer Aufsichtsrats-Kandidat Florian Weiß lächelt in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Vorerst möchte der 43-Jährige sich aber ein umfassendes Bild vom Innenleben des Klubs machen. "Es gilt, den Status quo zu analysieren und viel zu hinterfragen", betonte Weiss. In Gesprächen, unter anderem mit der Geschäftsführung, will er sich erklären lassen, warum bestimmte Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen wurden. "Wir müssen auf allen Ebenen schauen, ob wir im Verein die richtigen Strukturen, Prozesse und Leute haben", so Weiss. "Alle, die derzeit Verantwortung tragen, werden überprüft." Zu welchem Ergebnis das führe, werde sich danach dann zeigen, so Weiss. 

Werders neuer Aufsichtsrat steht – wie geht es nun weiter?

Video vom 5. September 2021
Moderator Jan-Dirk Bruns im Sportblitz-Studio und Sportreporter Yannick Lowin aus dem Weserstadion zugeschaltet.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Helge Hommers Autor
  • Yannick Lowin Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 6. September 2021, 19:30 Uhr