So blicken Ailton und Nelson Haedo Valdez auf Werders sportliche Lage

So will Ailton Kinder und Jugendliche aus der Vahr wieder fit machen

Video vom 29. Juli 2021
Ailton und Nelson Haedo Valdez schauen im Jahr 2004 nach einem Spiel in Stuttgart etwas bedröppelt.
Bild: Imago | Team 2
Bild: Imago | Team 2

Die Entwicklung in Bremen sei "traurig und enttäuschend", findet Valdez. "Werder muss aufpassen", sagt wiederum Ailton. Beide hegen Zweifel am direkten Wiederaufstieg.

Zwei Double-Helden von 2004 sind zurück in der Stadt. Nachdem Ailton und Nelson Haedo Valdez Werder einst verließen, sind beide mittlerweile nach Bremen zurückgekehrt. Und beide engagieren sich an der Weser für die gute Sache. "Kugelblitz" Ailton trainiert aktuell im Bürgerzentrum Neue Vahr Kinder und Jugendliche. Das Ziel: Kindern und Jugendlichen nach der langen Corona-Pause wieder den Spaß am Sport vermitteln.

Dabei hat ihn nun auch sein ehemaliger Mitspieler und Freund Valdez begleitet. Beide kickten ausgiebig mit den Kids und machten diese dadurch glücklich. "Für viele Kinder war das ein wunderschöner Tag", sagt Valdez.

"Traurig und enttäuschend"

"Wunderschöne Tage" gibt es bei Werder hingegen schon lange nicht mehr. Deutsche Meisterschaft, Pokalsieg, Champions League – alles Geschichte. Die Realität heißt 2. Liga. Auch dort fiebern Ailton und Valdez weiterhin mit den Grün-Weißen. Der sportliche Abstieg schmerzt sie.

Wir müssen uns nicht anlügen. Ich glaube schon, dass kein Bremer damit glücklich ist. Was alles passiert ist, ist traurig und enttäuschend für die Stadt.

Nelson Haedo Valdez im Gespräch mit dem Sportblitz

Das 1:1 gegen Hannover 96 hat Valdez dabei wenig Mut gemacht. "Es wird sehr, sehr schwer", glaubt der Paraguayer. Auch Ailton ist skeptisch. "Werder muss aufpassen", sagt der Brasilianer. "Für Werder wird es schwer, die 2. Liga ist nicht so einfach. Das hat der HSV in den letzten drei Jahren gezeigt."

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Dino Bernabeo Redakteur und Autor
  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 29. Juli 2021, 18:06 Uhr