Bayern lässt wieder Zuschauer ins Stadion – Werder will das auch

Auf einer Tribüne in einem Fußballstadion sitzen vereinzelt und jeweils allein wenige Menschen.
Bild: DPA | Oliver Baumgart

Werder hat laut Innenressort bereits einen Antrag gestellt, um wieder bis zu 10.000 Fans ins Stadion lassen zu dürfen. Doch Bremen plant aktuell keine Lockerungen.

Die bayerische Landesregierung will bei Bundesliga-Partien wieder bis zu 10.000 Zuschauer im Stadion zulassen. Ist das auch in Bremen denkbar? Nach Angaben des Innenressort hat der Zweitligist schon beantragt, auch wieder bis zu 10.000 Zuschauer ins Weserstadion lassen zu dürfen. Der Senat will sich in der kommenden Woche mit dem Antrag befassen.

Aktuell gebe es aber keine Überlegungen in diese Richtung, so Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Zu den Erfolgsaussichten des Antrags wollte er sich nicht äußern. Um mehr Zuschauer im Weser-Stadion zuzulassen, müsse aber zuerst die Corona-Verordnung angepasst werden. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hatte zuletzt erklärt, dass es in Bremen zeitnah keine Lockerungen geben werde.

Gut möglich, dass es damit vorerst bei der Obergrenze von 500 Zuschauern im Profi-Sport in Bremen bleibt. Daran will auch Niedersachsen festhalten. "Niedersachsen plant weder Verschärfungen noch Lockerungen. Das heißt, bei uns bleibt es dabei, dass Veranstaltungen nur mit bis zu 500 Personen zulässig sind", erklärte eine Regierungssprecherin am Dienstag in Hannover.

Bis zum 9. Februar wollen Bund und Länder einen Konsens in dieser Angelegenheit gefunden haben.

Filbry über erneute Geisterspiele: "Die haben uns hart getroffen"

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. Januar 2022, 16 Uhr