Moisander ist fraglich – Bartels steht vor Comeback

Eigentlich sollte der Kapitän Werder gegen die Bayern anführen, doch Moisander ist angeschlagen. Und Bargfrede fällt definitiv aus. Dafür ist Bartels wieder im Kader.

Fin Bartels geht mit schwarzer Pudelmütze auf dem Kopf zum Trainingsplatz.
Neun Monate nicht dabei gewesen: Gegen Bayern München steht Fin Bartels erstmals wieder im Kader der Bremer. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Werder Bremen bangt vor dem Spiel am Samstag bei Bayern München um den Einsatz von Niklas Moisander. Der gerade erst genesene Kapitän konnte am Freitag aufgrund muskulärer Probleme nur individuell trainieren und verpasste die Abschlusseinheit des Bundesligisten.

Es ist wieder die Wade, er hatte ein Spannungsgefühl. Wir haben zur Sicherheit ein MRT gemacht, aufgrund der Vorgeschichte mit der langen Verletzung sind wir da sehr sensibel.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt nach dem Abschlusstraining

Bargfrede mit Oberschenkelproblemen

Moisander soll trotz der Beschwerden mit nach München fliegen und im Kader stehen. Kohfeldt schloss einen Einsatz des Abwehrchefs nicht aus: "Wir werden alles probieren." Sollte es nicht klappen, dürfte Marco Friedl gegen seinen Ex-Klub von Beginn an auflaufen.

Philipp Bargfrede wird definitiv nicht zur Verfügung stehen, das bestätigte der Verein am späten Nachmittag. Der defensive Mittelfeldspieler brach das Abschlusstraining ab, weil er im Oberschenkel ein Ziehen spürte. "Das war nicht geplant. Wir müssen schauen, was es ist", hoffte Kohfeldt nach dem Training noch. In München wird zudem Verteidiger Sebastian Langkamp (Rückenprobleme) fehlen.

Bittencourt wieder dabei – Bartels auch

Gute Nachrichten gab es am Freitag dennoch. Leonardo Bittencourt konnte die letzte Einheit voll mitmachen. Nach dem Magen-Darm-Infekt, der die Offensivkraft zu Wochenbeginn ausgebremst hatte, dürfte Bittencourt allerdings noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein. "Von Startelf über einen Halbzeit-Einsatz oder 30 Minuten Spielzeit ist bei ihm alles drin", sagte Kohfeldt. Zugleich schränkte er ein: "Wir werden keine halbfitten Akteure ins Spiel schicken."

Das trifft auf Fin Bartels offenbar nicht mehr zu, denn der scheint wieder völlig fit zu sein. Der lange verletzte Offensivakteur gehört überraschend zum 18-köpfigen Spieltagsaufgebot, erstmals seit neun Monaten.  "Er ist für die letzten Wochen des Jahres ein Kandidat für Kurzeinsätze, was mich sehr freut“, sagte Kohfeldt. Bartels war zwei Jahre vom Verletzungspech verfolgt gewesen. Im Dezember 2017 erlitt er einen Achillessehnenriss, im Sommer dieses Jahres musste der ehemalige Spieler des FC St. Pauli am Knie operiert werden.

Werder mit Wut in den Münchner Krisen-Gipfel

Florian Kohfeldt mit ernster Miene im Nieselregen auf dem Weg zum Trainingsplatz.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 13. Dezember 2019, 18:06 Uhr