Baumann schimpft gegen Bremer Politik: "Werder leidet seit 15 Jahren"

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag griff Frank Baumann Innensenator Mäurer und das Land Bremen an. Laut Werders Sportchef hat der Klub deutliche Nachteile.

Frank Baumann herangezoomt mit ernster Miene auf dem Podium einer Werder-Pressekonferenz.
Werder Sportchef Frank Baumann kritisierte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer scharf. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Werders Sportchef Frank Baumann hat sich auf der Pressekonferenz am Donnerstag zum Streit um die Kosten für die Polizeieinsätze bei Hochsicherheitsspielen geäußert – und dabei das Land Bremen und Innensenator Ulrich Mäurer scharf angegriffen. "Mäurer lässt sich für seinen Pyrrhussieg extrem feiern im Moment, aber auf lange Sicht ist es ein enormer Nachteil für Werder – und die Stadt Bremen", erklärte Baumann.

Wenn wir weiterhin einen solchen Wettbewerbsnachteil haben, steigt nicht die Chance, dass wir mehr Einnahmen generieren und dadurch mehr Steuern zahlen können und durch mehr Spiele auch mehr Einnahmen in die Stadt fließen. Es ist also sehr, sehr kurzfristig gedacht.

Werders Sportchef Frank Baumann

Baumann: "Werder hat seit 15 Jahren keinen Cent erhalten"

Baumann bemängelt zugleich die mangelnde Unterstützung aus der Politik. Einige Politiker würden sich zwar positiv zu Werder äußern, aber außer netter Worte habe Werder nichts bekommen. Dabei sei Werder für Bremen ein wichtiger Image- und Sympathieträger. Neben dem vermeintlichen Wettbewerbsnachteil durch die Polizeikosten macht Baumann zugleich einen Standortnachteil aus.

Wir sind der einzige Standort in den letzten 15 Jahren, der keinen Euro und keinen Cent von der Stadt und vom Land erhalten hat, was die Infrastruktur betrifft. Wir leiden also die letzten 15 Jahre schon darunter, dass wir eine höhere Belastung haben, was die Stadionkosten betrifft.

Werder Sportchef Frank Baumann

Land Bremen weist Vorwurf zurück

Bernd Schneider, Pressesprecher des Sportressorts, weist die Vorwürfe gegenüber buten un binnen zurück und führt hierbei den Stadionausbau an. Schließlich sei in der Bremer Weser-Stadion GmbH neben Werder Bremen die Stadt Bremen der zweite Gesellschafter. Die Pressesprecherin des Ressorts für Finanzen, Dagmar Bleiker spricht in diesen Kontext von gegebenen Bürgschaften.

Mäurer: "Man möchte versuchen, die Politik zu erpressen"

Ulrich Mäurer im Interview.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 16 Uhr