Darum akzeptiert Werders Sportchef Baumann Anfangs Entschuldigung

Werder-Sportchef Frank Baumann im Profil, nachdenklich beim Abendspiel im Weserstadion wartet er auf ein TV-Interview.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Markus Anfang hat gelogen und getäuscht. Dass er einen falschen Impfpass nutzte, kostete ihn seinen Job bei Werder und ruinierte seinen Ruf. Doch Baumann hat Verständnis.

Markus Anfang hat sich bei seinem ersten Fernsehauftritt am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF immer wieder entschuldigt. Der 47-Jährige hatte im vergangenen Herbst ein gefälschtes Impfzertifikat benutzt, war daraufhin strafrechtlich zu 36.000 Euro Strafe verurteilt und von Deutschen Fußball Bund bis zum Sommer als Trainer gesperrt worden.

Anfangs Ruf ist nach der Affäre ruiniert. Er versuchte, mit seinem Auftritt den Scherbenhaufen seiner Existenz ein wenig zusammenzufegen und mühte sich zu erklären, warum er sich zu dieser Straftat hatte hinreißen lassen, die ihn den Job bei Werder Bremen gekostet hatte.

Ich möchte mich natürlich auch bei Werder Bremen entschuldigen. Gerade bei allen Verantwortlichen von Werder Bremen – Hubertus Hess-Grunewald, Klaus Filbry, Frank Baumann, Tarek Brauer – möchte ich mich entschuldigen. Auch bei der Mannschaft und beim Staff.

Markus Anfang im ZDF

"Richtig und gut, dass sich Markus geäußert hat"

Mit Sportchef Frank Baumann sei er immer noch in Kontakt, sagte Anfang. Man schreibe sich und der Ex-Coach verfolge den Aufschwung der Bremer auch weiterhin. Baumann hat Anfangs Entschuldigung angenommen, wie er am Sonntag der "Bild"-Zeitung erklärte.

Ich finde es gut und richtig, dass sich Markus geäußert hat. Wenn man einen Fehler macht, ist es richtig, ihn einzustehen und sich zu entschuldigen. Ja, ich nehme die Entschuldigung an. Und kann damit sicherlich auch im Namen meiner Kollegen der Geschäftsleitung sprechen.

Werders Sportchef Frank Baumann in der "Bild"-Zeitung

Verständnis für Anfangs Ängste – aber nicht die Straftat

Anfang erklärte, er sei auch jetzt noch nicht geimpft. "Ich habe große Angst vor der Impfung", aufgrund seiner eigenen Krankengeschichte mit Herzmuskelentzündungen und dem Herzinfarkt seines Vaters vor drei Jahren. "Dass Markus aus gesundheitlichen Gründen Ängste hat, wissen wir und dies sollte man auch akzeptieren", fügte Baumann hinzu.

Dass der Ex-Coach jedoch dann den illegalen Weg mit dem gefälschten Impfpass wählte, kann Werders Sportchef nicht verstehen.

Was ich nicht nachvollziehen kann, ist, dass man falsche Dokumente vorzeigt und Menschen somit täuscht. Es war ihm anzumerken, dass ihm dieser Fehler sehr leid tut.

Werders Sportchef Frank Baumann in der "Bild"-Zeitung

"Haben ihm nicht gedroht"

Anfang hatte im Fernsehinterview angegeben, dass er aus Sorge um seinen Job bei Werder diesen Schritt gegangen sei. Er war sicher, dass der Verein auf Dauer keinen ungeimpften Cheftrainer akzeptieren würden und er wollte "unbedingt bei Werder dabeibleiben". Baumann weist die Darstellung zurück.

Wir haben ihm nicht gedroht, ihn rauszuwerfen, wenn er sich nicht impfen lässt.

Werders Sportchef Frank Baumann in der "Bild"-Zeitung

Wie es mit Anfang weitergeht, ist offen. Ab dem 10. Juni dürfte er wieder als Trainer arbeiten und Baumann hält es für gut möglich, dass er einen neuen Job finden wird. Schließlich sei er ein sehr guter Trainer. Doch darum geht es nur sekundär. Anfangs Medienoffensive an diesem Wochenende hatte ein großes Echo ausgelöst, mit vorwiegend negativem Tenor. Es dürfte also noch eine Weile dauern, bis auch die breite Öffentlichkeit Anfangs Entschuldigung akzeptieren wird.

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 20. März 2022, 15:12 Uhr