Werders wichtige Stütze kehrt zurück: Bargfrede wieder fit

Die größte Baustelle in Florian Kohfeldts System ist geschlossen: Philipp Bargfrede ist zurück auf dem Platz – und mit ihm steigen Werders Chancen auf Europa.

Philipp Bargfrede gibt ein Interview im Trainingslager in Suedafrika.

Wer ersetzt Philipp Bargfrede im defensiven Mittelfeld? Das war die entscheidende Frage an den letzten Spieltagen der Hinrunde. Eine Antwort auf diese Frage fand Cheftrainer Florian Kohfeldt allerdings nie so recht. Für das an Achillessehnenproblemen laborierende Bremer Eigengewächs konnte keiner so wirklich in die Bresche springen. Am Ende überzeugte weder die Variante mit dem spielstarken Nuri Sahin noch die mit dem laufstarken Maximilian Eggestein auf Dauer.

Balleroberer Bargfrede ist eben ein wichtiger Pfeiler im Bremer Spiel. Einer, der für Balance im System und die nötige defensive Stabilität sorgt, damit die Offensive brillieren kann. Der Wert des 29-Jährigen spiegelt sich dabei auch in der Statistik wieder. Aus den neun Spielen in der Hinrunde mit Bargfrede auf dem Platz holte Werder 14 Punkte. In den acht Spielen ohne ihn waren es wiederum lediglich acht Punkte.

Jetzt ist Bargfrede zurück, für sein Comeback hat er in den vergangenen Tagen im Südafrika-Trainingslager hart gearbeitet.

Ich habe viele Einheiten gemacht und auch individuell sehr gut arbeiten können. Mein persönliches Fazit fällt daher sehr gut aus.

Philipp Bargfrede

Bargfrede kämpft sich immer wieder zurück

Philipp Bargfrede hat gute Laune und hebt den Daumen.
Daumen hoch: Philipp Bargfrede ist wieder fit und soll für Stabilität in Werders Spiel sorgen. Bild: Imago/Nordphoto

Die harte Arbeit soll sich einmal mehr auszahlen. Werders dienstältester Profi kennt das Schuften bereits, musste sich auch nach seinen sieben (!) Meniskus-Operationen (viermal rechts, dreimal links) jeweils zurückkämpfen. Zurückwerfen lässt sich Werders Nummer 44 von den oftmaligen Rückschlägen allerdings nicht. "Es wäre schön, wenn es auch ohne Verletzungen geht, denn eine Verletzung ist immer ärgerlich", sagt er, "aber ich schaue positiv in die Zukunft."

Die Gegenwart heißt derweil Südafrika. Im Testspiel gegen die Bidvest Wits am Freitag möchte Bargfrede erstmals seit der Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach am 10. Oktober wieder auflaufen. Die Spielpraxis ist wichtig für ihn, damit er den Bremern auch in der Bundesliga schnellstmöglich wieder helfen kann. Doch Bargfredes Wert beschränkt sich nicht allein auf seine Leistung auf dem Platz, auch daneben geht er als Führungsspieler voran. "Wenn es etwas zu sagen gibt, spreche ich das auch an", macht er deutlich. Jüngere Spieler, so erzählt er, fragen ihn zudem nach Tipps.

Bleibt er fit, steigen Werders Chancen auf Europa

Verwundern mag dies nicht, schließlich lebt Bargfrede seinen Teamkollegen die nötige Mentalität vor. Klar ist zudem, dass Werder nicht einzig und allein durch spielerische Überlegenheit das Saisonziel Europapokal erreichen kann, sondern sich dieses auf dem Platz auch erkämpfen muss. Für die Bremer ist es daher unabdingbar, dass Bargfrede in der Rückrunde fit bleibt. Denn für "Mister Unersetzlich" steht in Werders Kader für Kohfeldt kein kompatibler Ersatz parat.

Mehr zu diesem Thema:

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 10. Dezember 2019, 18:06 Uhr