Schont Kohfeldt Bargfrede für das Pokalspiel?

Zweimal gegen die Bayern – da muss Werder-Coach Florian Kohfeldt personell ordentlich jonglieren. Und ob Philipp Bargfrede rechtzeitig fit wird, ist fraglich.

Kohfeldt gestikuliert mit ausgestreckten Armen beim Mannschaftstraining.
Konzentrierte Arbeit vor dem Showdown mit den Bayern: Trainer Florian Kohfeldt muss abwägen, wie er die Doppelbelastung seiner Spieler am besten steuert. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Viele Werder-Fans nutzten am Mittwochvormittag die Ferienzeit und das schöne Wetter, um sich die Trainingseinheit am Bremer Weser-Stadion anzuschauen. Die gut 200 Zaungäste vermissten beim Mannschaftstraining jedoch ein paar Gesichter: Philipp Bargfrede, Fin Bartels, Johannes Eggestein und Jiri Pavlenka.

Torhüter Pavlenka erschien etwas später zu einer individuellen Einheit auf dem Platz. Trainer Florian Kohfeldt hatte bereits bestätigt, dass der Tscheche rechtzeitig zum Bayern-Spiel am Samstag um 15:30 Uhr die Nachwirkungen des Blutergusses am Oberschenkel auskuriert haben wird, den er sich in der Partie gegen Freiburg zugezogen hatte. Kohfeldt geht davon aus, dass Pavlenka am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückkehren wird. Auch Johannes Eggestein soll am Donnerstag wieder zum Team dazustoßen.

Bargfrede seit fünf Wochen ohne Spielpraxis

Torhüter Pavlenka trainiert individuell und wirft und fängt einen Ball.
Individuell schon wieder im Einsatz: Jiri Pavlenka am Mittwoch auf dem Trainingsplatz. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Hinter der Fitness von Bargfrede steht dagegen noch ein Fragezeichen. Werders Sechser laboriert weiterhin an muskulären Problemen im Oberschenkel. Dennoch glaubt Kohfeldt, dass es Bargfrede zumindest ein Kandidat für den Kader am Samstag sein wird. Für die Startelf werde es wohl nicht reichen. Kohfeldt könnte sich aber auch dafür entscheiden, Bargfrede am Samstag im Liga-Spiel gegen die Münchner bewusst zu schonen. Denn für das Pokal-Halbfinale am Mittwochabend um 20:45 Uhr fällt Nuri Sahin, der Bargfrede auf der Sechser-Position vertreten könnte, definitiv gelb-gesperrt aus.

Daher braucht Kohfeldt Bargfrede auf jeden Fall am Mittwoch und zwar fit. Doch selbst wenn der 30-Jährige wieder einsatzbereit wäre, ist die Situation alles andere als ideal. Bargfrede hatte zuletzt am 8. März gegen Schalke auf dem Platz gestanden, seither musste er pausieren. Und immer, wenn die Belastung danach erhöht wurde, folgte ein Rückschlag im Heilungsverlauf. Bargfrede daher bereits am Samstag einzusetzen, wäre riskant. Doch ihn erst im K.o.-Spiel am Mittwoch zu bringen, ist es ebenso. Und so oder so fehlt dem robusten Abräumer vor der Abwehrkette die Spielpraxis. Keine leichte Entscheidung, die Kohfeldt in den nächsten Tagen treffen muss.

Werder freut sich auf die Bayern-Spiele

Ein Junge mit blonden Haaren, hinter ihm das Trainingsfeld von Werder Bremen.

Mehr zum Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 17. April 2019, 18:06 Uhr