Groß-Ausfall lässt Anfang tüfteln – auch Toprak fehlt noch länger

Ömer Toprak und Christian Groß schlendern über dem Platz.
Werder muss in der kommenden Zeit ohne Ömer Toprak und Christian Groß auskommen. Bild: Imago | Nordphoto

"Sechs bis acht Wochen" werde Christian Groß Werder fehlen, sagte Coach Markus Anfang am Freitag. Kapitän Ömer Toprak mangelt es nach vielen Rückschlägen an Fitness.

Christian Groß erwischte am vergangenen Wochenende zwei vollauf gebrauchte Tage. Erst flog der 32-Jährige am Samstag bei der Derby-Niederlage gegen den Hamburger SV (0:2) vom Platz, dann verletzte er sich am Sonntag am Knie. Aus der exakten Art und Weise der Verletzung machte und macht Werder weiterhin ein Geheimnis.

Das war auch am Freitag auf der Pressekonferenz der Bremer nicht anders. Ein paar nähere Details nannte Markus Anfang jedoch schon. So erzählte der Werder-Coach, dass Groß bereits operiert worden sei und etwa sechs bis acht Wochen ausfallen werde. Dies klingt letztlich nach Glück im Unglück, denn bei schweren Knieverletzungen wie einem Kreuzbandriss hätten die Bremer noch deutlich länger ohne Groß planen müssen. So könnte er während der Länderspiele Mitte November zurückkehren.

Toprak fällt zu häufig aus

Offen ist derweil, wann Kapitän Ömer Toprak wieder zur Verfügung steht. Der Abwehrchef verpasste zuletzt das Nordderby, weil ihm aktuell einmal mehr die Wade zu schaffen macht. Anfang klang bei ihm alles andere als optimistisch. "Die Wahrscheinlichkeit, dass es aufgrund der langen Ausfallzeit ein bisschen länger dauern könnte, ist schon groß", sagte er. Dies liegt aber wohl weniger daran, dass Toprak nicht spielen kann, sondern vor allem daran, dass ihm aufgrund der regelmäßigen Ausfallzeiten die nötige Fitness fehlt. "Wenn wir mit ihm planen wollen, muss er auch in einem gewissen Fitnesszustand sein", machte Anfang klar. Doch Toprak kommt einfach nicht so richtig in den Rhythmus.

Nach einem harten Check gegen ihn im Spiel gegen den SC Paderborn hatte er mit Nackenproblemen zu kämpfen. Beim 3:0 gegen den FC Ingolstadt musste er bereits nach 27 Minuten aufgrund von Wadenproblemen ausgewechselt werden. "Wir müssen gucken, dass wir langsam machen und nach und nach aufbauen", so Anfang. Und erst, wenn dann auch die nötige Fitness wieder vorhanden ist, wird Toprak wohl zurückkehren.

Das eine ist das Funktionelle, also ob der Körper einen Einsatz hergibt. Das andere ist der Fitnesszustand.

Der Trainer vom SV Werder Bremen Markus Anfang in der Pressekonferenz.
Werder-Coach Markus Anfang

Wer ersetzt Groß?

Topraks Ausfall schmerzt zwar, aber mit dem aktuell auf der Bank sitzenden Marco Friedl steht den Bremern noch ein weiterer Innenverteidiger zur Verfügung, der für die 2. Liga eine hohe Qualität mitbringt. Kniffliger wird es da schon auf Groß-Position im defensiven Mittelfeld, auf der die Bremer ohnehin schon seit Jahren Probleme haben. Hier muss Anfang also tüfteln. Als eine Variante nannte er, Nicolai Rapp auf diese Position zurückzuziehen, dessen Posten dann wohl Romano Schmid übernehmen würde. Ansonsten könnte auch Ilia Gruev Groß' Rolle einnehmen, sodass Rapp etwas weiter vorne im zentralen Mittelfeld bleiben dürfte.

Keine Rolle in diesen Überlegungen spielt etwas überraschend hingegen Jean-Manuel Mbom. Zum einen, so erklärte Anfang, weil Mbom auf dieser Position bisher nur wenig Spielzeit erhalten habe. Zum anderen, weil der neue Rechtsverteidiger Mitchell Weiser in den vergangenen Jahren nur wenig Spielpraxis erhalten hat und Mbom ihn dort entlasten soll.

Ein Neuer soll nicht mehr kommen

Eine denkbare Variante wäre es auch gewesen, nach dem Ausfall von Groß noch einen vertragslosen Spieler unter Vertrag zu nehmen. Nabil Bentaleb, den Werder im Sommer 2019 gerne von Schalke 04 verpflichtet hätte, ist aktuell ohne Verein und ein Spieler fürs defensive Mittelfeld. Clemens Fritz als Sportlicher Leiter schloss jedoch aus, dass die Bremer noch einmal tätig werden und einen momentan suchenden Spieler dazuholen.

Wir haben uns dagegen entschieden, weil man ehrlicherweise sagen muss, dass vertragslose Spieler seit Ende Mai kein wirkliches Mannschaftstraining hatten und keine Spielpraxis gesammelt haben. Dann braucht es Zeit, sie fit zu machen, um die Hundertprozentige Fitness zu erlangen. Das ist einfach notwendig. Und das würde wieder einige Wochen dauern.

Clemens Fritz sitzt auf dem Podium während der Pressekonferenz
Werders Sportlicher Leiter Clemens Fritz

Werders Groß: Erst Platzverweis, nun verletzt

Video vom 20. September 2021
Importiertes Bild
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 24. September 2021, 18:06 Uhr