Bargfrede vor Augsburg: "Überheblich werden wir auf keinen Fall"

Kehrt nach der Pokal-Sause in Dortmund gegen Augsburg der Schlendrian ein? Das kann Werder sich kaum leisten, denn die Konkurrenz hat vorgelegt.

Philipp Bargfrede jubelt ethusiastisch.
Ekstase pur nach dem Dortmund-Spiel: Können Philipp Bargfrede und Werder gegen Ausgburg an die Leistung des BVB-Spiels anknüpfen? Bild: Imago | DeFodi

Siege zu feiern, das ist oftmals das Schönste im Sport. Vor allem, wenn sie so überraschend kommen wie Werders Pokal-Coup am Dienstagabend in Dortmund. Dann wird nachts auf der Rücktour auch mal kaum geschlafen, weil der Mannschaftsbus spontan zur Partyzone erklärt wird. Auch Philipp Bargfrede genoss die Tour zurück nach Bremen: "Keine Frage, die Busfahrt war natürlich super." Doch nach der Feierei lauert am Sonntag eine besondere Gefahr auf die Bremer, denn nach dem 120. Geburtstag und dem Sieg in Dortmund wollen die Augsburger im Weser-Stadion die Party-Crasher spielen. Folgt auf die Fete also die Katerstimmung bei Werder?

Philipp Bargfrede gewinnt einen Zweikampf gegen Axel Witsel.
Stabilisator in der Defensive: Philipp Bargfrede ging auch beim Sieg in Dortmund voran und gewann viele wichtige Zweikämpfe. Bild: Imago | DeFodi

Das wird vor allem eine Frage der Einstellung sein. Werder wäre keineswegs die erste Mannschaft, die nach einem grandiosen Erfolg einen Spannungsabfall erlebt und sich anschließend einen Ausrutscher leistet. Schnell spielt der eigene Kopf einem dabei einen Streich: Wer den Tabellenführer aus Dortmund aus dem Pokal wirft, sollte schließlich doch keine Probleme mit einem Abstiegskandidaten wie Augsburg haben? Da reicht es doch sicher auch mal, hier und da einen Schritt weniger zu machen? Und vielleicht mal nicht ganz so enthusiastisch in die Zweikämpfe zu gehen? Einen derartigen Schlendrian schließt Bargfrede für den Sonntag allerdings aus.

Einige warten darauf, dass wir jetzt nachlässig werden und es am Wochenende nicht so funktioniert. Überheblich oder nachlässig werden wir aber auf keinen Fall.

Philipp Bargfrede

Schwung aus dem Dortmund-Spiel mitnehmen

Vielmehr setzt das Bremer Eigengewächs auf einen positiven Effekt des Dortmund-Spiels. Schließlich hat sich Werder gegen den BVB für eine starke Leistung endlich mal belohnt. Das soll Kräfte freisetzen und den Glauben in die eigenen Fähigkeiten stärken.

Wir haben eine grandiose Moral bewiesen und sind nach den Gegentoren immer zurückgekommen. Das Spiel hat uns vieles aufgezeigt, dass wir auch gegen solche Gegner bestehen können. Es war ein super Erlebnis.

Philipp Bargfrede

Sechs Punkte Rückstand auf Platz sechs drohen

Philipp Bargfrede führt im Hinspiel gegen Augsburg einen Zweikampf.
Das Hinspiel in Augsburg war hart umkämpft. Am Ende nahm Werder beim 3:2-Erfolg die drei Punkte mit nach Bremen. Bild: Imago | Jan Huebner

Solche "super Erlebnisse" würde Werder in der nächsten Saison allzu gerne auch im Europapokal feiern. Dafür nimmt Bargfrede am Sonntag den Dreier ins Visier: "Wir haben unsere Ziele. Daher sind wir in der Pflicht, gegen Augsburg zu punkten. Wir wollen gewinnen, und ich hoffe, das werden wir auch tun."

Verlieren ist dabei für Werder quasi verboten. Schließlich hat die Konkurrenz aus Leverkusen, Hoffenheim, Frankfurt, Berlin und Wolfsburg an diesem Spieltag bereits vorgelegt. Holt Werder gegen Augsburg keine Punkte, wären es bereits sechs Zähler Rückstand auf Platz sechs.

Mehr zu diesem Thema:

Autor

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 08.02.2019, 18:06