Werders neuer Aufsichtsratchef: Filbry ist sicher, Baumann wackelt

Video vom 11. Oktober 2021
Werders neuer Aufsichtsratchef Marco Fuchs bei einer Pressekonferenz.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Seit Donnerstag ist Marco Fuchs im Amt als Chef des Werder-Kontrollgremiums und spricht nun über die mittelfristigen Pläne – besonders in der Personalpolitik.

Marco Fuchs gehört seit sieben Jahren zum Aufsichtsrat von Werder Bremen und ist neben Axel Plaat einer von zwei Aufsichtsräten, die nicht von den Mitgliedern gewählt, sondern vom SV Werder von 1899 e. V. entsandt wurden. Seit vier Tagen ist Fuchs nun der Nachfolger von Marco Bode als Chef des Aufsichtsrates, doch offenbar ist er nicht gekommen, um lange zu bleiben.

Fuchs bezeichnet sich selbst als "Übergangsvorsitzenden", rechnet damit, dass er nur bis zum nächsten Jahr den Chefposten inne haben wird. Er setzt auf die im Verein angeschobene Struktur-Reform. Die soll bewirken, dass Präsident Hubertus Hess-Grunewald nicht mehr Teil der Geschäftsführung ist, sondern künftig im Aufsichtsrat sitzt – und zwar als Chef: "Das Beste wäre, wenn der Vorsitz in den Händen des neu gewählten Präsidenten liegen würde."

Trotzdem hat Fuchs für seine vielleicht kurze Amtszeit bereits klare Vorstellungen, wie er am Montag in einer Medienrunde deutlich machte:

1 Die Personalie Baumann

Wie es mit Sport-Geschäftsführer Frank Baumann nach seinem Vertragsende im Sommer 2022 weitergehen soll, will der Aufsichtsrat im Winter entscheiden und das laut Fuchs "ergebnisoffen".

Wir haben mit Frank Baumann vereinbart, dass wir im Winter sprechen werden. Man darf es nicht zu weit rausschieben, weil wir sonst keine Handlungsalternative hätten. Ich bin zuversichtlich, dass wir zu einer guten Entscheidung kommen. Ich verstehe es so, dass die Gespräche von allen ergebnisoffen diskutiert werden sollten.

Werders Aufsichtsratchef Marco Fuchs über Frank Baumann

Dennoch betonte Fuchs: "Ich bin mit der Arbeit von Baumann zufrieden." Dieser habe mit den Transfererlösen und der Zusammenstellung des neuen Kaders einen sehr guten Job und überhaupt seit 2016 gute Arbeit gemacht. Wie ergebnisoffen die Gespräche im Winter dann sein werden und ob Baumann um seine Zukunft zittern muss, hängt wohl vor allem von den übrigen Aufsichtsratsmitgliedern ab.

2 Die Personalie Filbry

Im Fokus der Kritik hatte in den vergangenen Monaten auch Geschäftsführer Finanzen Klaus Filbry gestanden. Doch dieser muss sich um seine Zukunft bei Werder offenbar keine Sorgen machen, dessen Vertrag bis 2023 läuft. Fuchs sieht da derzeit keinen Gesprächsbedarf.

Die Situation ist bei ihm anders. Ich glaube nicht, dass wir uns dort Gedanken machen müssen. Er hat es in der Pandemie geschafft, den Verein am Leben zu halten und die Finanzierung hinzukriegen. Im laufenden Jahr haben wir den Ausblick, eine schwarze Null zu schreiben. Es ist ein riesiger Erfolg, Werder durch die Pandemie geführt zu haben.

Werders Aufsichtsratchef Marco Fuchs über Klaus Filbry

3 Die Rolle des neuen Aufsichtsrates

Dass er kein neuer Marco Bode sei, stellte Fuchs direkt klar. Als Chef des Bremer Raum- und Luftfahrunternehmens OHB habe er bereits einen "Vollzeitjob" und werde daher nicht so in der Öffentlichkeit präsent sein, wie es Bode war, betonte Fuchs. Überhaupt sieht er die Rolle des gesamten Aufsichtsrates mehr im Hintergrund, um das zu tun, was die Grundeigenschaft des Gremiums ist: zu beaufsichtigen und zu beraten.

Ich werde nicht so nah am operativen Geschäft dran sein. Meine Rolle soll etwas klarer und zurückhaltender sein, aber das läuft einem Wiederaufbau nicht zuwider. Das Aufbruch-Signal kommt aus dem sportlichen Bereich mit dem neuen Trainer und der neuen Mannschaft.

Werders Aufsichtsratchef Marco Fuchs am Montag

Dass er, wie auch die übrigen Aufsichtsratsmitglieder, über keine Kompetenz aus dem Profi-Sport verfügen, verhehlt Fuchs nicht, sieht es aber auch nicht als Problem: "Wir sind keine Experten. Aber manchmal ist das gar nicht so schlecht. Ich glaube nicht, dass Hilfe von außen nötig ist."

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 11. Oktober 2021, 18:06 Uhr