Umbruch bei Werder: Doch kein "weiter so" mehr mit Bode

Video vom 31. Mai 2021
Marco Bode trägt einen Anzug und läuft am Weser-Stadion entlang.
Marco Bode möchte Aufsichtsratsboss von Werder bleiben. Offen lässt er allerdings, ob er bei der Mitgliederversammlung im Herbst erneut kandidiert. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Vier Aufsichtsratsmitglieder um Chef Marco Bode kündigen an, dass sie sich nicht zur Wiederwahl im September stellen. Mit Sportchef Baumann geht es aber weiter.

Als Werder Bremen vor zehn Tagen aus der Fußball-Bundesliga abstieg, da war der Aufschrei nach personellen Änderungen bei den enttäuschten Fans groß. "Vorstand raus" wurde vor dem Weser-Stadion von ein paar hundert Frustrierten skandiert und "Baumann raus" sogar noch lauter. Am Montag teilte der Verein nun mit, dass es einen Umbruch im Aufsichtsrat geben wird – Sportchef Frank Baumann wurde jedoch das Vertrauen ausgesprochen.

Aufsichtsratchef Marco Bode, Kurt Zech, Andreas Hoetzel und Thomas Krohne kündigten an, sich bei der im September geplanten Mitgliederversammlung nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen, um den Weg freizumachen für einen Neuanfang bei Werder.

Unser Blick geht nach vorne. [...] Das wichtigste Ziel und die größte Aufgabe für die gesamte Geschäftsleitung ist es jetzt, schnellstmöglich einen Cheftrainer sowie eine Mannschaft für die 2. Liga zusammenzustellen, die um den Aufstieg mitspielen kann.

Werder-Aufsichtsratchef Marco Bode

Zwei Aufsichtsräte bleiben – und Baumann

Gruppenbild bei Werders Mitlgliederversammlung des Aufsichtsrats aus Bode, Zech, Krohne, Plaat, Fuchs und Hoetzel.
Werders Aufsichtsratmitglieder (von links nach rechts): Marco Fuchs, Andreas Hoetzel, Marco Bode, Thomas Krohne, Kurt Zech und Axel Plaat. Bild: Imago | Nordphoto

Dies sei jedoch kein Rücktritt, betonte man, bis zum Herbst würden die Geschäfte wie bisher weiterlaufen. Von den sechs Aufsichtsratsmitgliedern bleiben Marco Fuchs und Axel Plaat weiterhin dabei, die vom Verein bestimmt sind und nicht gewählt werden.

Werder Bremen geht ohne Bode, der sieben Jahre lang an der Klub-Spitze stand, in die ungewisse Zukunft. Wer künftig die Richtung des Vereins vorgeben wird, ist unklar. Obwohl die vier Aufsichtsräte offenbar nicht mehr von sich selbst überzeugt sind, haben sie sich dennoch für Sportchef Baumann ausgesprochen. Wie groß das Vertrauen in den arg Kritisierten vom neu zusammengesetzten Aufsichtsrat dann sein wird, dürfte wohl auch davon abhängen, wie gut der neue Trainer samt neuem Kader im September in der Zweitligatabelle dastehen werden. Bis dahin arbeite Baumann unter Vorbehalt.

Wir sehen die Zeit für einen geordneten Neuanfang als gekommen. Mit einem neuen Aufsichtsrat, der einen neuen Blick auf die Dinge hat. Und mit neuen Köpfen.

Werder-Aufsichtsratmitglied Andreas Hoetzel

Werder-Aufsichtsratchef Bode: "Laufe vor der Verantwortung nicht weg"

Video vom 23. Mai 2021
Werder-Aufsichtsratchef Marco Bode beim TV-Interview im Innenraum des Weserstadions.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 31. Mai 2021, 18:06 Uhr