Veljkovic' Hackentrick-Tor für Werder ist schon jetzt legendär

Bild: Imago | Team2

Was für ein Treffer für Milos Veljkovic: Der Bremer Abwehrspieler ließ gegen Aue die Werder-Fans und das Netz jubeln – mit einem spektakulären Tor à la René Higuita.

Wenn sich die Teamkollegen um einen Spieler versammeln, der am Boden liegt, dann heißt das normalerweise nichts Gutes. Meist hat es ordentlich wehgetan und die besorgten Mitspieler schauen nach dem Rechten.

Am Freitagabend tummelten sich die Werder-Spieler in der 19. Minute um Milos Veljkovic, der auf dem Rasen liegen geblieben war. Doch nicht vor Schmerz, sondern wohl eher aus purem Unglauben. Hatte er tatsächlich dieses Tor geschossen? Im Ernst? Ja, ohne Witz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Youtube anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hackentrick hinter dem Rücken

Während ihn seine Teamkollegen kollektiv knuddelten, tätschelten und umarmten, dürfte Veljkovic – eigentlich fürs Toreverhindern bei Werder angestellt – die Szene aus dem Auer Strafraum noch mal mental nachgespielt haben.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Was für ein Treffer: Niclas Füllkrugs Kopfball landete beim Serben – und der setzte zum Hackentrick an, während er bäuchlings auf den Rasen fiel. Also mit der Hacke hinter seinem Rücken gespielt, Torwart machtlos, Ball im Netz – spektakulärer geht es kaum.

Ich wusste, dass 'Fülle' das Kopfballduell gewinnen würde. Also bin ich durchgelaufen und habe dann improvisiert.

Werders Hacken-Torschütze Milos Veljkovic

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Veljkovic wie Ibrahimovic oder Higuita?

Mit diesem improvisierten Hackentrick bescherte er Werder nicht nur die 2:0-Führung, Veljkovic versetzte die grün-weiße Welt in Ekstase. Schnell wurde er im Netz zu "Ibraveljkovic" in Anlehnung an den schwedischen Exzentriker Zlatan Ibrahimovic umgetauft und abgefeiert – auch von Füllkrug.

Der hat einen wahnsinnigen linken Fuß – auch mit der Hacke. So ein Tor passiert maximal einmal in der Karriere, bei den meisten sogar gar kein Mal. Ich hätte es, glaube ich, gar nicht versucht. Den macht er richtig gut.

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug über Veljkovic' Hackentor

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Auch im Netz rieb sich so mancher Werder-Fan die Augen und fühlte sich sofort an den kolumbianischen Kult-Keeper René Higuita mit seinem legendären "Scorpion Kick" erinnert. Veljkovic dürfte sein Platz bei den Youtube-Highlights nun auch wohl sicher sein.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Youtube anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: One, Sportschau, 3. Dezember 2021, 22:30 Uhr