Anfangs Zeit bei Werder endet in Schutt und Asche – eine Chronologie

Werder ohne Chef-Trainer: Markus Anfang zurückgetreten

Bild: Imago | Eibner

Markus Anfang wollte den Klub zu altem Glanz führen, doch seine Zeit in Bremen wird zum Fiasko. Wir blicken auf die Entwicklungen und Hintergründe der vergangenen Tage zurück.

Als Markus Anfang im Sommer zu Werder kam, waren die Erwartungen an ihn groß. Mit seinen Ex-Klubs Holstein Kiel, dem 1. FC Köln und Darmstadt 98 war der 47-Jährige in der 2. Liga stets erfolgreich. Seine Teams spielten zudem forschen Offensivfußball und erzielten jede Menge Tore. Dafür stand einst auch Werder, sodass er genau der richtige Mann für den Klub zu sein schien und von den Fans mit offenen Armen empfangen wurde.

Sportlich lief es mit Anfang jedoch eher durchwachsen. Aus seinen 13 Spielen als Werder-Coach holte er 19 Punkte und lag damit im Mittelfeld der Tabelle. Anfang bat an der Weser allerdings stets um Geduld und sprach mantraartig vom "Wiederaufbau". Doch dieses Projekt wurde durch sein unrühmliches Aus aufgrund staatsanwaltlicher Ermittlungen gegen ihn in Schutt und Asche gelegt.

Wir blicken daher auf die turbulenten Entwicklungen der vergangenen Tage zurück und beginnen mit dem Donnerstagabend, an dem buten un binnen Informationen über Ungereimtheiten bei Markus Anfangs Impfzertifikat erhalten hat.

Donnerstagabend, ca. 19:30 Uhr:

Am Donnerstagabend erfährt buten un binnen aus zuverlässigen Quellen von Ungereimtheiten bei Markus Anfangs Impfzertifikat. Mit dieser Information geht buten un binnen auf Werder zu und bittet den Klub um eine Stellungnahme bis 22 Uhr.

Donnerstagabend, 22 Uhr:

Werder bittet buten un binnen um weitere 20 Minuten für die Stellungnahme. Diese werden gewährt.

Donnerstagabend, ca. 22.30 Uhr:

Zeitgleich mit der Zusendung der Stellungnahme per Mail an buten un binnen veröffentlicht der Klub auf seiner Homepage eine "Stellungnahme zum Impfstatus von Markus Anfang". Werder erklärt in dieser, dass Anfang die Vorwürfe in einem Gespräch mit der Geschäftsführung entschieden zurückgewiesen habe. Zudem habe er nachdrücklich versichert, doppelt geimpft zu sein und ein gefälschtes Impfzertifikat nicht genutzt zu haben.

Mittlerweile ist die Stellungnahme vom Donnerstagabend auf Werders Homepage nicht mehr auffindbar.

Freitagmorgen, ca. 9 Uhr:

Frank Passade, Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, bestätigt buten un binnen, dass gegen Anfang aufgrund der möglichen Verwendung eines gefälschten Impfnachweises ermittelt wird. Nach Informationen von buten un binnen sind Mitarbeitern des Gesundheitsamtes bei einer Kontrolle Ungereimtheiten bei den Angaben zum Impfdatum aufgefallen. Das Internetportal "Deichstube" meldet wenig später, dass sich ein Impfdatum angeblich mit einem Einsatz Anfangs als Werder-Trainer überschneide.

Freitagvormittag, ca. 11 Uhr:

Anfang schreitet gemeinsam mit Chefanalyst Tom Cichon, mit dem er auch bei seinen vergangenen Stationen zusammengearbeitet hat, und Norman Ibenthal, Mitarbeiter der Presseabteilung des Klubs, über das Vereinsgelände zu Platz 11, wo das Abschlusstraining vor dem Heimspiel am Samstagabend im Weser-Stadion gegen Schalke 04 stattfindet. Es ist das letzte Training, das Anfang als Coach von Werder leitet.

Freitagmittag, ca. 12:30 Uhr:

Nach dem Abschlusstraining äußert sich Sportchef Frank Baumann in einer Medienrunde und gibt Anfang Rückendeckung. Baumann erklärt, dass die Überprüfung der Impfnachweise bei Werder im Zusammenhang mit der Corona-Infektion von Marco Friedl steht. Anfang hat laut Baumann im Gespräch vergewissert, dass alles korrekt gelaufen und er geimpft sei. "Es gibt für uns keinen Anlass, daran zu zweifeln", so Baumann. Stattdessen kritisiert er, dass das Gesundheitsamt nicht den direkten Austausch mit Anfang gesucht habe.

Freitag, früher Abend:

Die Polizei taucht am Weser-Stadion auf, weil ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung von Anfang vorliegt. Anfang händigt seinen Impfausweis aus, sodass der Durchsuchungsbeschluss nicht vollstreckt werden muss. Finanzchef Klaus Filbry wird am Samstag erklären, dass die Polizei dem Verein am Freitagabend eine "sehr klare Indizienlage" übermittelt habe. Auch mit Anfang habe die Polizei gesprochen. Im Anschluss bitten Anfang und sein Co-Trainer Florian Junge laut Filbry den Klub, zurücktreten zu dürfen. Werder entspricht dieser Bitte.

Samstag, 10:27 Uhr:

Das Fußball-Magazin "Kicker" vermeldet, dass Anfang ab sofort nicht mehr Trainer von Werder ist. Laut der ersten Veröffentlichung des Fachmagazins habe der Klub Anfang entlassen.

Samstag, 10:38 Uhr:

Werder vermeldet, dass Anfang und Junge aufgrund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zurückgetreten sind. Der Klub erklärt, dass nicht nur gegen Anfang, sondern auch gegen Junge ein Ermittlungsverfahren laufe. "Ich habe aufgrund der inzwischen extrem belastenden Lage für den Verein, die Mannschaft, meine Familie und auch mich selbst entschieden, dass ich meine Aufgabe als Cheftrainer von Werder Bremen mit sofortiger Wirkung beende", wird Anfang in der Mitteilung zitiert. Im Spiel am Abend gegen Schalke 04 sollen der bisherige Co-Trainer Danijel Zenkovic und U19-Trainer Christian Brand das Team coachen.

Samstag, 11:40 Uhr:

Die Staatsanwaltschaft bestätigt buten un binnen, dass gegen Anfang ein Durchsuchungsbeschluss erlassen wurde und Anfang seinen Impfausweis freiwillig ausgehändigt hat.

Samstag, 12:45 Uhr:

Baumann äußert sich in einem Video-Interview mit Werders Vereinsmedien. Dabei betont er, dass es in den 36 Stunden zuvor "jede Menge Diskussionen" gegeben habe. In den letzten 24 Stunden sei zudem "sehr, sehr viel passiert". Werder habe Anfang einen Vertrauensvorschuss gewährt und sich deshalb schützend vor ihn gestellt. Letztlich habe die Sachlage sich am Freitag allerdings geändert. Der Vorwurf gegen Anfang sei "wirklich massiv".

Samstag, 13 Uhr:

Nach Anfangs Rücktritt kommt es zum ersten öffentlichen Auftritt der Mannschaft. Vor dem Spiel am Abend findet unter der Leitung von Zenkovic und Brand das Anschwitzen statt. Laut Baumann hat Anfang sich zuvor am Vormittag von der Mannschaft noch verabschiedet.

Samstag, 16:40 Uhr:

Finanzchef Klaus Filbry äußert sich im Interview mit buten un binnen und erklärt, dass der Klub sich im Fall Anfang aufgrund der Indizienlage möglicherweise auch mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen auseinandergesetzt hätte. Denkbare Instrumente wären eine Beurlaubung oder eine Verdachtskündigung gewesen. Durch Anfangs Rücktritt wurde dies obsolet. Filbry erklärt, dass Anfang fortan keine Gehaltszahlungen mehr beziehen wird.

Im wenig später veröffentlichten Interview mit dem Internetportal "Deichstube" berichtet Filbry zudem von einem bereits vor längerer Zeit geführten Gespräch mit Anfang, in diesem dieser seine Vorbehalte vor einer Impfung gegen das Coronavirus erläutert habe.

Er hat mir gegenüber sehr nachvollziehbare Gründe dargelegt, was ihn zu diesem Thema beschäftigt. Er hat uns aber irgendwann sehr klar mitgeteilt, dass er das Thema angegangen und dass er jetzt geimpft sei. Jetzt gibt es aber die klare Indizienlage, die diesen Aussagen widerspricht.

Klaus Filbry blickt auf dem Podium der Mitgliederversammlung zur Seite.
Klaus Filbry im Interview mit "deichstube.de"

Samstagabend, 20:30 Uhr:

Im ausverkauften Weser-Stadion steht das Heimspiel gegen Schalke an. Es ist das Duell vor beiden Absteiger aus der Bundesliga. Vor dem Anpfiff ist aber einzig und allein das turbulente und plötzliche Aus von Anfang Thema bei den Fans.

Werder-Fans fassungslos nach Rücktritt von Trainer Anfang

Bild: Radio Bremen

Das erste Spiel nach Anfang endet 1:1. Die Führung der Schalker durch Simon Terrode (82.) gleicht Niclas Füllkrug durch einen äußerst schmeichelhaften Elfmeter in der Nachspielzeit (90.+9) aus. Um näher an die Aufstiegsränge heranzurücken, ist der Punkt allerdings zu wenig.

Strafanzeige gegen Trainer Anfang: Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt

Bild: Imago | Comsport

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. November 2021, 19:30 Uhr