Werder-Trainer Anfang hat sie endlich alle beisammen

Audio vom 10. September 2021
Werder-Coach Markus Anfang erklärt seinen Spieler am Rande des Trainings etwas an der Taktiktafel.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Endlich kann Markus Anfang so richtig loslegen. Es gibt keine Transfers mehr, die Nationalspieler sind zurück. Jetzt muss er sein Team nur noch zur Mannschaft formen.

Endlich. Dieses kleine Wort dürfte Markus Anfang in den vergangenen Tagen wohl öfter vor sich hingesagt haben. Und das mit tiefer Erleichterung. Denn endlich sind sie vorbei, diese turbulenten Wochen der Ungewissheit, der Wechselwilligen und Unwilligen.

Drei Monate beruflicher Ausnahmezustand liegen hinter dem Werder-Coach, der sich den Job-Wechsel an die Weser sicherlich ein klein wenig angenehmer erhofft hatte. Doch nun ist das Transferfenster geschlossen, der Bremer Kader steht und Anfang hat Gewissheit und kann endlich beginnen mit dem Wiederaufbau bei Werder.

Ich hatte nicht die Gelegenheit, alle direkt kennenzulernen. Aber das wird in den nächsten Wochen passieren. Ich hoffe, dass die Mannschaft dann etwas mehr zusammenfindet. Weil wir jetzt wissen, dass das die Mannschaft ist, mit der wir zumindest bis zum Winter zusammenarbeiten werden.

Werder-Trainer Markus Anfang

Anfang muss von vorne anfangen

Das Spiel gegen den FC Ingolstadt am Samstag um 13:30 Uhr wird so etwas wie ein Neustart für Anfang. Erstmals hat er alle Spieler beisammen. Mit Ausnahme von Felix Agu und Oscar Schönfelder kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen, auch Kapitän Ömer Toprak wird wieder zur Verfügung stehen. Der Last-Minute-Neuzugang Mitchell Weiser drängt sich für die Startelf auf.

Wir haben endlich alle Spieler hier. Wir fangen jetzt ein Stück weit wieder von vorne an.

Werder-Trainer Markus Anfang

Doch viel Zeit bleibt Anfang nicht, aus seinen Spielern eine zusammengewachsene Mannschaft zu formen, denn die Liga ist ja längst in vollem Gange und gerade die vermeintlich kleinen Klubs haben sich bisher aufgeschwungen, es Werder, dem HSV und Schalke zu zeigen.

Werders Ausflug nach Ingolstadt wird keine Vergnügungsreise

Video vom 10. September 2021
Werder-Coach Markus Anfang gibt während des Trainings gestikulierend Anweisungen.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der Aufstieg ist noch in Reichweite

Dass die Bremer unter Anfang in dieser unruhigen Phase der Ungewissheit trotzdem acht Punkte in er Liga einsammeln konnten und zumindest in Reichweite der Spitzengruppe geblieben sind, ist schon ein Erfolg.

Ich finde, dass wir uns in dieser Phase immer wieder gut präsentiert haben. Diesen Weg wollen wir beibehalten. Wir fahren nach Ingolstadt, um da zu gewinnen. So wollen wir auch auftreten.

Werder-Trainer Markus Anfang

Der September wird für Anfang ein erster Gradmesser, nun wird man sehen, wie gut der neue Werder-Kader wirklich im Liga-Vergleich ist und ob es für den Wiederaufstieg reichen kann. Der Trainer will sich bei diesem Thema nicht drängen lassen. Er weiß, dass es eigentlich ein Jahr braucht, bis eine Mannschaft wirklich zusammenwachsen kann. Doch dass er großen persönlichen Ehrgeiz mit nach Bremen gebracht hat, hat Anfang auch nie verhehlt: "Ich habe gesagt, wir brauchen einen Wiederaufbau. Aber ich habe nicht gesagt, dass ich nicht erfolgreich sein will."

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Werder-Trainer hält alle Positionen vor dem Ingolstadt-Spiel offen

Video vom 9. September 2021
Das Werder-Team während einer Besprechungspause auf dem Trainingsplatz.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 10. September 2021, 7 Uhr