Hintergründe der Impfaffäre: So geriet Werders Ex-Coach unter Verdacht

Bremer Staatsanwaltschaft hält Anfang-Impfpass für gefälscht

Video vom 22. November 2021
Markus Anfang schaut im Weser-Stadion auf den Boden und schlägt sich mit der flachen Hand vor den Kopf.
Bild: Imago | Kirchner Media
Bild: Imago | Kirchner Media

Im August ereignete sich ein merkwürdiger Vorfall mit Markus Anfang. Ein Mitarbeiter des Bremer Gesundheitsamts erinnerte sich Monate später daran. Die Affäre nahm ihren Lauf.

Seit Donnerstag geht es bei Werder turbulent zu, denn Markus Anfang – mittlerweile Ex-Coach der Bremer – ist unter den Verdacht geraten, ein gefälschtes Impfzertifikat vorgelegt zu haben. Aufgefallen ist dies bei einer Kontrolle des Gesundheitsamtes. Diese wurde durchgeführt, nachdem Marco Friedl positiv auf das Coronavirus getestet worden ist.

Mittlerweile liegen buten un binnen aus zuverlässigen Quellen Informationen darüber vor, weshalb Anfang unter Verdacht geriet. Zuerst hatte die "Deichstube" darüber berichtet. Die Geschichte beginnt dabei am 20. August, als Werder vor dem Auswärtsspiel beim Karlsruher SC mit dem Flugzeug von Bremen nach Frankfurt reiste, um sich von dort weiter auf den Weg nach Karlsruhe zu machen. Zuvor stand der turnusmäßige Corona-Test an, den ein Spieler allerdings verpasste, weil er sich verspätet hätte. Beim Zeitpunkt des Abflugs lag sein Ergebnis somit noch nicht vor. Als die Bremer dann in Frankfurt landeten, erhielten sie die Nachricht, dass exakt dieser Spieler positiv getestet worden ist.

Trotz doppelter Impfung in Quarantäne?

Deshalb mussten sich direkt im Anschluss sämtliche Personen, die im Flugzeug saßen und nicht geimpft waren, in Quarantäne begeben. Dazu gehörten auch Anfang und Co-Trainer Florian Junge. Wenig später hatte Werder jedoch Glück im Unglück, denn zwei weitere Testungen direkt am Frankfurter Flughafen fielen beim betroffenen Spieler negativ aus, sodass auch Anfang und Junge die Quarantäne verlassen konnten und am nächsten Tag beim Spiel gegen Karlsruhe (0:0) auf der Bank saßen.

Ein Mitarbeiter des Gesundheitsamtes erinnerte sich allerdings an den Vorfall und wunderte sich deshalb in der vergangenen Woche im Rahmen der Kontrolle bei Werder über Anfangs Impfausweis. In diesem soll als Zeitpunkt der Erstimpfung ein Tag im April angegeben sein. Die Zweitimpfung wiederum soll im Juli stattgefunden haben. Beide Male soll Anfang laut Impfausweis ein Impfzentrum in Köln aufgesucht haben. Daher stellte sich die Frage, weshalb Anfang im August noch kurzzeitig in Quarantäne ging, obwohl er zu diesem Zeitpunkt längst durchgeimpft war und somit für ihn keine Quarantäne angeordnet worden wäre.

Chargennummer soll nicht existieren

Das Datum der Zweitimpfung in Köln soll zudem in den Zeitraum passen, als Werder sich mit Anfang rund 700 Kilometer entfernt im Zillertal in Österreich für ein Trainingslager aufhielt. Anfang hatte darüber hinaus zu Beginn seiner Zeit bei Werder im Juni erklärt, noch nicht geimpft zu sein. Laut seinem Impfausweis müsste er seinerzeit aber schon die erste Dosis erhalten haben. Das Gesundheitsamt hat Anfangs Impfausweis daher ausgiebig geprüft und festgestellt, dass es auch bei der angegebenen Chargennummer Unstimmigkeiten gibt. In der Folge wurde daher eine Strafanzeige gegen ihn gestellt. Nach einem erlassenen Durchsuchungsbeschluss händigte Anfang der Polizei schließlich am Freitagabend seinen Impfausweis aus und trat gemeinsam mit Junge zurück. Auch bei Junges Impfausweis soll es Unregelmäßigkeiten geben.

Am Montag hat die Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse in ihren Ermittlungen verkündet. Vorab hatte buten un binnen darüber informiert. So soll Anfang in der EDV des im Impfausweis angegebenen Impfzentrums in Köln nie erfasst worden sein. Die für die erste Impfung angegebene Chargennummer des Impfstoffes ist laut Frank Passade, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zudem nicht in einem Impfzentrum verimpft worden. Die Chargennummer der angeblichen zweiten Impfung wurde darüber hinaus nicht an dem Tag verimpft, der im Impfausweis angegeben ist. Sollte sich der Verdacht gegen Anfang bestätigen, liegt der Strafrahmen laut Passade für den "Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses" zwischen einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe von einem Jahr.

Hat Anfang Karneval in Köln gefeiert?

Die Lage für Anfang könnte sich zudem weiterhin zuspitzen. Wie die "Bild"-Zeitung am Montag vermeldete, soll der Ex-Werder-Coach vor rund anderthalb Wochen in seiner Heimat Köln Karneval gefeiert haben. Hierbei zeigt das Boulevardblatt zugleich ein Foto, das einen kostümierten Anfang beim Karneval zeigen soll. Dort herrschte seitens der Behörden allerdings die 2G-Regel. Falls Anfang nicht geimpft sein sollte, hätte er sich dort nicht aufhalten dürfen.

Das Fußball-Magazin "Kicker" vermeldete zudem, dass nun auch der Kontrollausschuss des DFB Ermittlungen aufgenommen hat, um zu prüfen, ob Anfang gegen die Hygienevorschriften des DFB und der DFL verstoßen hat. Sollte dies der Fall, könnte ihm ein Funktionsverbot auferlegt werden. Dann dürfte Anfang auf bestimmte Zeit nicht mehr als Trainer arbeiten.

Wird's Werner? Werder sucht jetzt einen neuen Cheftrainer

Video vom 22. November 2021
Ole Werner gestikuliert am Seitenrand.
Bild: Imago | Hübner
Bild: Imago | Hübner

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor
  • Dino Bernabeo Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 22. November 2021, 18:06 Uhr