Für Werders Tischtennis-Ass Falck ist klar: "Ab jetzt nur noch Siege"

Video vom 2. September 2021
Tischtennis-Topstar Mattias Falck reckt kämpferisch die Faust nach einem Punktgewinn für Werder Bremen.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der Bundesliga-Start war holprig, doch mit dem ersten Sieg haben sich die Bremer etwas Luft verschafft. Gegen Ochsenhausen wird es am Sonntag aber erneut knifflig.

Seinen Humor hat Mattias Falck zumindest noch nicht verloren. Zwei bittere Niederlagen und ein 3:2-Sieg unter der Woche bei Bergneustadt stehen für Werder Bremen in der Tischtennis-Bundesliga bisher zu Buche. Nicht ganz der Start, den sich das Team erhofft hatte. "Die Niederlagen haben wir uns ja jetzt geleistet – ab jetzt kommen nur noch Siege", sagt Falck mit einem Augenzwinkern im Gespräch mit dem Sportblitz.

Das wäre sicherlich auch ganz im Sinne von Trainer Cristian Tamas, doch der weiß, wie schwierig die Situation für die Bremer momentan ist. Dass am Sonntag um 15 Uhr die ungeschlagenen Ochsenhausener auf Werder warten, macht es nicht besser.

Natürlich fahren wir nach dem Sieg mit einem besseren Gefühl nach Ochsenhausen. Aber man darf nicht vergessen, dass das Team einen Traumstart mit drei Siegen hingelegt hat. Für uns ist die Ausgangslage dagegen nicht ideal.

Werder-Trainer Cristian Tamas im Sportblitz

Gerassimenko mit Trainingsrückstand

Bei den ersten beiden Spieltagen musste Werder auf Kirill Gerassimenko verzichten, der sich in Corona-Quarantäne befand. "Jetzt hat er noch Trainingsrückstand", sagt Tamas, der dennoch froh ist, dass der Kasache gegen Bergneustadt im Einzel und im entscheidenden Doppel mit Marcello Aguirre die wichtigen beiden Punkte holte.

Dass Falck nach anhaltenden Kniebeschwerden noch nicht in absoluter Top-Form ist, schwächt die Bremer zusätzlich. Denn der schwedische Weltranglistenneunte und Vizeweltmeister ist Werders Waffe. Bisher gab es für Falck jedoch an allen drei Spieltagen jeweils einen Sieg und Niederlage.

Werders Tischtennis-Coach zum Saisonstart: "Keine einfache Situation"

Video vom 4. September 2021
Werder-Trainer Cristian Tamas beim Interview am Rande des Tischtennis-Trainings in einer Sporthalle.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Topstar Calderano nicht mehr bei Ochsenhausen

Ochsenhausens Trainer Fu Yong erwartet dennoch "ein wiedererstarktes Bremen" am Sonntag und Werders Quartett trifft zumindest nicht mehr auf Hugo Calderano. Der Brasilianer ist der beste nicht-asiatische Tischtennispieler der Welt und spielte jahrelang für die Baden-Württemberger. Nun hat Calderano die Bundesliga jedoch verlassen und Falck ist mit Timo Boll einer von nur noch zwei Top-Ten-Spielern.

Hugo ist ein absoluter Topspieler und er wird der Liga sicherlich fehlen. Aber auch ohne ihn ist Ochsenhausen immer noch sehr stark, eines der stärksten Teams der Bundesliga. Das wird sehr schwer gegen sie werden.

Werder-Profi Mattias Falck im Sportblitz

Bremer Teamwork ist wieder gefragt

Mit dem Franzosen Simon Gauzy verfügt Ochsenhausen allerdings über einen weiteren Topspieler im Team, zudem einige aufstrebende junge Spieler. "Sie haben zwar ein junges Team, aber sie sind stark", sagt Falck, "und Simon spielt auch schon so lange in der Bundesliga und weiß, wie es läuft."

Der Sieg hat Werder Auftrieb gegeben, doch es gilt nun, den nächsten Rückschlag mit vereinten Kräften zu verhindern. Gegen Bergneustadt hat das Bremer Teamwork funktioniert. Und nur so kann die Mannschaft von Cristian Tamas das Hammerprogramm mit sechs Spielen in drei Wochen bestmöglich überstehen, so lange nicht alle in Bestform sind. Denn ansonsten laufen die Bremer den Playoff-Zielen schnell wieder hinterher.

Werders Tischtennis-Star Falck kriegt Ronaldo zum Geburtstag

Video vom 2. September 2021
Mattias Falck lächelt beim Interview mit dem Sportblitz, im Hintergrund trainieren zwei Werder-Spieler.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 2. September 2021, 18:06 Uhr