Werder machtlos gegen Düsseldorfs Tischtennis-Asse

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Gegen den ungeschlagenen Bundesliga-Spitzenreiter konnten die angeschlagenen Bremer nichts ausrichten. Nach dem 0:3 liegt der Fokus nun auf dem Spiel am Mittwoch.

Die Körpersprache von Mattias Falck sagte alles. Der hochgewachsene Schwede wollte gerne, aber er konnte am Sonntag nicht besser. Seine Bewegungen im dritten Einzel gegen den Düsseldorfer Dang Qui zeigten, dass Werders Topstar mit seinen Rückenproblemen immer noch gehandicapt war.

Falck konnte zwar den ersten Satz für sich entscheiden, aber je länger das Match dauerte, umso schwieriger wurde es für den Weltranglistenelften. Werder lag in diesem Duell ohnehin schon mit 0:2 hinten, und Falck fehlte an diesem Tag die Kraft, sein Team noch im Spiel zu halten.

Werder rutscht auf Rang 10 ab

Die 0:3-Niederlage gegen die Borussen war für die Bremer erwartbar, schließlich ist Düsseldorf in dieser Saison noch ungeschlagen und jeder einzelne Spieler strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Da konnten sie sogar problemlos auf den Corona-infizierten Timo Boll verzichten.

Doch durch die erneute Niederlage rutscht Werder nun auf den zehnten Tabellenplatz und und muss aufpassen, nicht in Abstiegsnot zu geraten. Umso wichtiger ist für Trainer Cristian Tamas das letzte Duell des Jahres gegen den Tabellenneunten Grünwettersbach am kommenden Mittwoch.

Wir wissen um unsere Probleme dieser Hinrunde. Wir hatten kaum mal eine Phase, in der die komplette Mannschaft fit war. Daher gilt jetzt unser ganzer Fokus der Partie gegen Grünwettersbach.

Werder-Trainer Cristian Tamas im Sportblitz

Mit einem Sieg ließe sich für die Bremer sicherlich etwas entspannter Weihnachten feiern, wobei Tamas betonte, dass auch bei einer Niederlage immer noch elf Partien in der Rückrunde zu spielen wären. Dennoch: "Wir versuchen jetzt, Mattias so weit es geht fit zu kriegen, damit er spielen kann – und dann gewinnen wir gegen Grünwettersbach."

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0

Anton Källberg – Marcelo Aguirre 3:0 (11:6, 11:3, 11:4)
Kristian Karlsson – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:7, 11:9, 11:5)
Dang Qiu – Mattias Falck 3:1 (6:11, 11:4, 11:8, 11:9)

Tischtennis-Weltmeister Mattias Falck zurück in Bremen

Bild: Importer

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 19. Dezember 2021, 19:30 Uhr