5 Dinge, die Sie über die Tanz-WM in Bremen wissen sollten

Bild: Imago | Nordphoto

Wird Grün-Gold am Samstag wieder Weltmeister? Wie sind die Regeln? Wo kann man die Zwischenrunde sehen? Wir bringen Sie schon mal in WM-Stimmung.

1 Zuhause ist es am schönsten

Zum zehnten Mal trägt der Bremer Grün-Gold-Club eine WM aus – sieben Mal trug der Heimvorteil die Lateinformation dabei zum Titel (2006, 2009, 2012-14, 2016, 2019). Am Samstag soll in der Bremer Stadthalle die insgesamt elfte WM-Trophäe folgen.

Weltmeisterschaften der Lateinformationen der World Dance Sport Federation (WDSF) werden bereits seit 1973 durchgeführt. Die meisten WM-Titel heimste bisher die TSG Bremerhaven ein (14), dicht gefolgt vom Grün-Gold-Club mit bisher zehn Titeln. Mit Beginn der 2000er Jahre dominierte das Team der Universität Kleipeda das Lateinformationstanzen und holte sich insgesamt sieben WM-Trophäen.

Wir bauen wie immer auf das Bremer Publikum. Es wird vielleicht nicht ganz die Atmosphäre der vergangenen Jahre sein, aber ich hoffe, dass die, die in der Halle sind, genug Lärm machen. Da müssen 3.000 dann eben so laut wie 6.000 sein.

Grün-Gold-Coach Roberto Albanese im Sportblitz

2 13 Teams wollen auf den WM-Thron

Grün-Gold möchte sich unbedingt den 11. WM-Titel holen, doch die Konkurrenz ist auch in diesem Jahr sehr stark. Die beiden russischen Formationen Vera Tyumen und Duet Perm sind sicherlich wieder die größten Konkurrenten der Bremer. Mit der Wiener Lateinformation HSV Zwölfaxing ist der nächste Konkurrent herangewachsen und auch das mongolische Team Moon Dance will erstmals das Podium anpeilen. Der ärgste deutsche Konkurrent der Bremer indes ist bei dieser WM nicht mehr dabei: Das TSZ Velbert, das nach den deutschen Meisterschaften seinen Rückzug erklärt hatte.

3 Überraschungs-Comeback für TSG Bremerhaven

Sie führen zwar die Rangliste mit den meisten WM-Titeln an, doch am Samstag ist die TSG Bremerhaven erstmals seit 2007 wieder auf der internationalen Bühne dabei. Das überraschende Comeback im 50. Jubiläumsjahrs des Klubs verdanken die Bremerhavener dem TSZ Velbert, das auf den WM-Startplatz verzichtete.

Mit der Choreografie "Time Machine" möchte die TSG gerne am Samstag gerne die Vor- und Zwischenrunde überstehen und im Finale der besten sechs Teams mittanzen. Für die Mannschaft von Trainer Dirk Buchmann ist die WM-Bühne jedoch ganz neues Parkett und daher ist Dabeisein sowieso alles.

Es ist für mich meine erste Weltmeisterschaft als Trainer und aus unserem Team hat bisauf drei Leute noch keiner eine WM getanzt – das wird für uns als Mannschaft am Samstag eine ganz tolle Erfahrung werden.

TSG-Coach Dirk Buchmann im Sportblitz

4 Mit Laptops statt Klapptafeln zum Titel

Kleine Regelkunde: Eine Formations-Choreografie dauert sechs Minuten, es werden jedoch nur drei bis maximal viereinhalb Minuten gewertet. Der sogenannte Einmarsch und Ausmarsch zählen nur zum Gesamteindruck dazu. Gezeigt werden müssen aber auf jeden Fall alle fünf Lateintänze (Samba, Rumba, Cha Cha Cha, Paso Doble und Jive) in der Choreografie.

Mit dem Wertungssystem WDSF 3.0 ist die Punktevergabe für die Zuschauer und Athleten inzwischen transparenter geworden. Zwölf Wertungsrichter sind in vier Dreiergruppen aufgeteilt und bewerten mit Hilfe ihrer Laptops nur jeweils eine der vier Kategorien (Technische Qualität, Bewegung zur Musik, Teamharmonie, Choreografie/Präsentation). Maximal 40 Punkte kann eine Formation erreichen – das wäre dann der perfekte Auftritt.

5 Nichts verpassen: mit uns exklusiv aufs Parkett

Mit uns verpassen Sie nichts – wir zeigen die Zwischenrunde und das Finale exklusiv! Am Samstag ab 20:15 Uhr finden Sie die Zwischenrunde als Livestream bei butenunbinnen.de. Das Finale zeigen wir ab 22:30 Uhr im Livestream auf butenunbinnen.de und bei Facebook und ab 23 Uhr im Radio Bremen Fernsehen.

Wir halten Sie Online mit allen Infos rund um die WM der Lateinformationen auf dem Laufenden – natürlich gibt es im Anschluss auch wieder die Final-Choreografien der Top-Formationen in voller Länge bei uns zu sehen.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 16. Dezember 2021, 18:06 Uhr