Grün-Gold verteidigt WM-Titel im Tanzen der Lateinformationen

Es war ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Bremer Formation und der russischen Vera Tyumen – es entschieden am Ende 1,16 Punkte über den Titel.

SC-live-Logo vor Tanzformation

Und dann gab es in der "Kiss-and-cry"-Area kein Halten mehr. Wenige Sekunden vor Mitternacht hatte die große Stunde für den Bremer Grün-Gold-Club geschlagen – sie waren Weltmeister in der Lateinformation und das zum 10. Mal. In wildem Gekreische fielen sie sich freudetrunken in die Arme, schrien ihre Anspannung in die Bremer Stadthalle hinaus, in der der Jubel bei den 5.000 Zuschauern längst mitbebte. Roberto Albanese ließ sich vom Glück geschüttelt auf den Rücken fallen und strampelte mit den Beinen in der Luft – der Erfolgscoach hatte es einmal mehr allen in der Tanzsportwelt gezeigt und seinen Thron im Tanz-Olymp mit Nachdruck verteidigt.

Doch die Nervosität war groß vor der Weltmeisterschaft in eigener Halle, denn Albanese konnte nicht sicher sein, wie seine neue Choreografie "Music is the key" bei den zwölf Wertungsrichtern ankommen würde. An seiner vorherigen Choreografie "This is me" hatte es Kritik gegeben, obwohl die Grün-Gold-Formation damit vor einem Jahr in China die WM gewann. Doch Albanese ist Perfektionist, überlässt nichts dem Zufall und geärgert hatten ihn die kritischen Töne und der verpasste Gewinn der Bundesliga sowieso. Er hatte alles riskiert und eine neue Choreografie kreiert. Umso befreiender war dieser Titel nun für ihn.

Da sind eine Menge Steine vom Herzen gefallen. Es war nicht einfach, aber die Mannschaft hat bombenmäßig abgeliefert.

GGC-Trainer Roberto Albanese bei buten un binnen

Traumwertung für Albaneses neue Choreografie

Gruppenbild der jubelnden Lateinformation des Grün-Gold-Club nach dem WM-Sieg mit dem Trainer-Paar Uta und Roberto Albanese.
Bitte lächeln: Die enorme Anspannung ist bei Grün-Gold nach dem WM-Sieg abgefallen und purer Freude gewichen. Bild: Imago | Nordphoto

Mit 38,33 von 40 möglichen Punkten verteidigten die Bremer ihren Titel und verwiesen die beiden russischen Formationen Vera Tyumen und Duet Perm doch recht deutlich auf die Plätze – mit einem Vorsprung von 1,16 Punkten. Besonders gut tat Albanese die Bewertung seiner Choreografie: Sie erhielt furiose 9,75 von zehn möglichen Punkten. Kein Konkurrent konnte dieser Wertung am Samstagabend das Wasser reichen.

Das war Balsam auf die Seele. Wir bewegen uns sechs Minuten zur Musik, haben unendlich viele Bilderwechsel, versuchen jeden Übergang musikalisch zu lösen und nicht rumzustehen. Das ist unsere Stärke und die wurde heute hoch bewertet.

GGC-Trainer Roberto Albanese bei buten un binnen

Velbert muss sich mit Platz vier begnügen

Die Formation von Velbert steht im Kreis bei der Figur "Pot Stirrer", die Tänzerinnen in der Hocke vor den Tänzern.
Innovativ, aber nicht fehlerfrei: Velbert zeigte den "Pot Stirrer" mit einem Damenwechsel.

Für den zweiten deutschen Teilnehmer, das TSZ Velbert, blieb nur der bittere vierte Platz. Dabei hatte die Formation von Trainerin Astrid Kallrath Grün-Gold in der Bundesliga in dieser Saison nicht nur die Stirn geboten, sondern sie sogar gewonnen. Mit der Choreografie "No Limits" zeigte der deutsche Vize-Meister einmal mehr kreative und innovative Elemente und schön gestellte Bilder, oft mit einem sozial-kritischen Touch.

Eine mit Schwierigkeiten gespickte und damit riskante Choreografie, die die Zuschauer begeisterte, doch bei der eben jede Nuance sitzen muss. Und das klappte im Finaldurchgang nicht. Velbert leistete sich kleine Fehler, die sich summierten. Am Ende lag das Team über drei Punkte hinter Grün-Gold. Es blieb der der Abend der Bremer und Albanese könnte recht behalten: "Es ist eine neue Grün-Gold-Ära mit einem neuen, großen Team entstanden."

Das Final-Ergebnis

PlatzTeamNationPunkte
1.Grün-Gold-Club BremenDeutschland38,333
2.Vera TyumenRussland37,167
3.Duet PermRussland37,000
4.TSZ VelbertDeutschland35,167
5.HSV ZwölfaxingÖsterreich34,959
6.Moon DanceMongolei34,333

Wieder weltmeisterlich: Die Grün-Gold-Choreo in voller Länge

Die Grün-Gold-Formation bei einer Hebepose.
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: NDR, Sportclub live, 7. Dezember 2019, 23:30 Uhr