Tanz-Coach Albanese: "Müssen die Choreo wie im Schlaf runtertanzen"

Albanese vor der Tanz WM: "Müssen uns vor den Russen nicht verstecken"

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Am Samstag startet in Bremen die WM der Lateinformationen und Erfolgstrainer Roberto Albanese will mit Grün-Gold den Titel verteidigen. Doch die Konkurrenz ist stark.

So langsam hat Roberto Albanese doch Puls. Der Countdown zum großen Showdown am Samstag in Bremen läuft und er will mit der Grün-Gold-Formation den elften WM-Titel gewinnen. "Ab Mittwoch, wenn man das erste Mal in die Stadthalle geht und sieht, wie alles fertig wird – da geht der Puls dann hoch", erzählt der Erfolgstrainer im Gespräch mit dem Sportblitz.

Die Anspannung wächst, aber die Bremer Lateinformation ist bereit. "Ich bin überzeugt, dass wir den Titel verteidigen können", sagt Albanese. Doch er weiß, dass die Mission alles andere als ein Selbstläufer wird.

Mongolei und Österreich rücken ran

Pose der Lateinformation des Bremer Grün-Gold-Clubs bei der Choreografie "Emozioni".
Der Grün-Gold-Club tritt bei der WM mit der neuen Choreografie "Emozioni" an. Bild: Waldemar Quella

13 Formationen kämpfen am Samstag um den Titel, die härteste Konkurrenz kommt für Grün-Gold wie gewohnt von den beiden russischen Teams Duet Perm und Vera Tyumen. Dass Pandemie-bedingt wenig im Tanzsport stattfand, macht die WM umso kniffliger, denn keiner weiß so richtig, wie die Gegner drauf sein werden.

"Das macht die Sache umso spannende", sagt Albanese, dennoch ist ihm nicht entgangen, dass die Verfolger näher herangerückt sind. Jene Formationen, die 2019 mit den Bremern und den Russen in der Finalrunde getanzt hatten wie Moon Dance aus der Mongolei und der HSV Zwölfaxing aus Österreich. "Die Mongolen finde ich sehr gut, Zwölfaxing extrem gut", sagt Albanese.

Ich glaube, dass das Leistungslevel insgesamt sehr hoch ist und sehr ähnlich sein wird. Alle haben Chancen aufs Podium haben. Wer am Samstag die Leistung dann abrufen kann, muss man sehen.

Grün-Gold-Coach Roberto Albanese im Sportblitz

"Mannschaft hat sich freigemacht"

Tanz-Coach Roberto Albanese beobachten in der Trainingshalle den Durchlauf seiner Lateinformation mit der Choreografie "Emozioni".
Trainingsprogramm in der Delfter Straße mit mitgebrachtem Parkett: GGC-Coach Roberto Albanese (vorne) übt die neue Choreografie ein. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Dass es seiner Lateinformation am Samstag gelingt, die Bestform im richtigen Moment abzurufen, daran arbeitet Albanese seit Wochen akribisch. Seit die Bremer den 16. deutschen Meistertitel mit der neuen Choreografie "Emozioni" gewonnen haben, ging es an den Feinschliff. Besser geht schließlich immer und eine Choreografie muss sich mit den Tänzerinnen und Tänzern entwickeln. Besonders, wenn es eine so gefühlsbetonte Musik aus "Italo-Pop meets Klassik" ist, wie dieses Mal.

"Die Mannschaft hat im Training versucht, immer positiver aufzutreten, sich freizumachen und das haben sie sehr gut hingekriegt", lobt Albanese: "Die ganze Choreografie ist sehr viel stabiler geworden, die Selbstsicherheit und die Gesamtsynchronität ist höher geworden. Ich bin sehr zufrieden."

"Emozioni" mit 52 fließenden Bildwechseln

Die Lateinformation des Grün-Gold-Clubs posiert nach der Siegerehrung der DM mit den Medaillen und dem Pokal im Gruppenfoto.
Erster Titel für "Emozioni": Grün-Gold wurde zum 16. Mal deutscher Meister. Bild: Waldemar Quella

Und es ist nicht ganz leicht, den Bremer Erfolgscoach zufrieden zu stellen. Doch er ist es. Albanese hatte seinem Team mit "Emozioni" die bisher wohl anspruchsvollste Choreografie überhaupt zugemutet, mit wahnwitzigen 52 fließenden Bildwechseln bei hohem Tempo. "Es läuft sehr gut", betont Albanese: "Wir haben ganz kompakte Leistungen im Training, die Mannschaft tritt sehr souverän auf. Und sie riskiert auch im Training, um zu sehen, ob sie sich noch weiter steigern kann."

Vier Tage in Folge hat die Grün-Gold-Formation gerade seit Freitag durchtrainiert. Am Dienstag gab es einen Ruhetag, Mittwoch und Donnerstag warten die letzten Einheiten vor dem großen Tag. Dann müssen in drei Runden auf den Punkt da sein – um diesen Kaltstart zu simulieren, ließ Albanese seine Mannschaft seit Wochen in jedem Training direkt zu Beginn die Choreografie durchtanzen. Ohne große Vorbereitung, von null auf hundert.

Wir hoffen, dass es am Samstag so gut klappt wie im Training – nur aufwärmen und dann müssen wir die Choreo wie im Schlaf runtertanzen.

Grün-Gold-Coach Roberto Albanese im Sportblitz

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 16. Dezember 2021, 18:06 Uhr