Wie der Bremer Grün-Gold-Club kreativ durch den Corona-Winter kommt

Sämtliche Tanz-Veranstaltungen sind für die kommende Zeit abgesagt. Um trotzdem ein wenig Geld für die Klubkasse zu verdienen, wirbt der Klub aktuell für eine Kaffeesorte.

Video vom 30. November 2020
Drei Packungen "Grün-Gold" Kaffee.
Bild: Radio Bremen

Ganz anders als erhofft wird der Dezember für den Grün-Gold-Club aus Bremen verlaufen. Eigentlich würden die Tänzerinnen und Tänzer der Latein-Formation sich aktuell intensiv auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, die am 12. Dezember in der Bremer Stadthalle hätte stattfinden sollen. Die Titelverteidigung stand auf der Agenda – doch daraus wird nichts. Seit Ende September steht fest, dass die Weltmeisterschaft in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie und den mit ihr verbundenen Einreisebeschränkungen für Teams aus Russland, Österreich oder der Mongolei ausfallen muss. Dafür soll nun die nächste Weltmeisterschaft am 18. Dezember 2021 in Bremen stattfinden.

Als Ersatz für die Weltmeisterschaft sollten stattdessen in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften der Latein- und Standardformationen in Bremen stattfinden, doch auch diese Turniere fielen der Corona-Pandemie zum Opfer, da die Teams aufgrund des Teil-Lockdowns in Deutschlands zuletzt nicht trainieren durften. Der Grün-Gold-Club als 13-facher Deutscher Meister muss daher nicht nur auf den sportlichen Wettkampf, sondern auch auf die Einnahmen aus den Veranstaltungen verzichten. Geld, das ebenso fehlt wie die rund 50.000 Euro, die die A-Formation ansonsten pro Jahr durch Show-Auftritte einnehmen soll.

Der Grün-Gold-Club setzt auf Kaffee

Kreative Ansätze sind daher gefragt, um aktuell ein wenig Geld für die Klubkasse zu verdienen. Deshalb ist der Grün-Gold-Club eine Kooperation mit einer lokalen Kaffeerösterei aus Bremen eingegangen. Diese vertreibt eine ihrer Kaffeesorten aktuell mit dem Konterfei der Latein-Formation auf der Verpackung. 25 Prozent der Verkaufssumme soll der Grün-Gold-Club dafür erhalten. Der Kontakt zur Kaffeerösterei kam über ein Mitglied der Formation zustande, wie Jens Steinmann, 1. Vorsitzender des Grün-Gold-Clubs, gegenüber dem Sportblitz erzählt. "Aktuell können wir uns aufgrund der vermaledeiten Situation mit dem Corona-Virus nicht mehr selbst helfen", berichtet Steinmann.

Der Verein habe zwar in den vergangenen Jahren Rücklagen gebildet, "aber die sind natürlich nicht unendlich". Unterstützung habe der Grün-Gold-Club bisher auch durch zwei Stiftungen erfahren. Ebenso soll der Verein Corona-Hilfen in Höhe von jeweils 5.000 Euro zweimal erhalten haben. Trotzdem müsse geschaut werden, wie ohne Veranstaltungen neue Einnahmemöglichkeiten gefunden werden können. Mit der Kooperation mit der Kaffeerösterei kann Steinmann sich daher sehr gut anfreunden.

Insbesondere zu den lateinamerikanischen Tänzen gibt es einen Bezug. Der Kaffee, den wir ausgesucht haben, kommt auch teilweise aus Brasilien. Es passt zum Genuss. Auch Tanzen soll – genauso wie Kaffee – ein Genuss sein.

Jens Steinmann, 1. Vorsitzender des Grün-Gold-Clubs

Sportliche Situation frustet Albanese

Roberto Albanese schaut in die Kamera.
Die derzeitige sportliche Situation im Tanzsport frustet Grün-Gold-Coach Roberto Albanese. Bild: Radio Bremen

Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker outet sich auch Trainer Roberto Albanese. Die aktuelle Situation nagt allerdings an ihm. "Sportlich bin ich natürlich total frustriert. Da nehme ich auch kein Blatt vor den Mund", sagt Albanese. Für den Spitzensport hätte er sich in Zeiten des Teil-Lockdowns "differenzierte Modelle" gewünscht. Zugleich freut er sich aber über die Unterstützung durch ein Bremer Unternehmen. Vor allem, da die A-Formation auf der Verpackung zu sehen ist. Zugleich werde ihm durch die Kooperation eine leidliche Sorge der kommenden Wochen abgenommen, wie er scherzhaft erzählt.

Natürlich verschenke ich dieses Jahr nur Kaffee zu Weihnachten. Das ist schon mal klar.

Roberto Albanese, Trainer beim Grün-Gold-Club Bremen

Bundesliga-Turnier in Bremerhaven muss wohl ausfallen

Die finanziellen Folgen der Corona-Krise treffen allerdings nicht nur den Grün-Gold-Club aus Bremen, sondern auch die TSG Bremerhaven. "Wir mussten Veranstaltungen wie unseren Senioren-Nachmittag in diesem Jahr absagen", erzählt der Vorsitzende Tobias Binkele. Auch Mieteinnahmen für Veranstaltungen im Tanzsportzentrum seien in diesem Jahr weggefallen. Bitter wird wohl auch der Beginn im neuen Jahr sein. Ein Turnier der Bundesliga-Saison sollte in der Bremerhavener Stadthalle stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde dieses bereits vom Januar auf Ende März verschoben. Da die Stadthalle dann allerdings als Impfzentrum genutzt werden soll, werden die Bremerhavener als Ausrichter wohl passen müssen.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Janna Betten Redakteurin und Autorin
  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 30. November 2020, 18:06 Uhr