Sportpreis in Silber für Bremer Verein Aumund-Vegesack

Der "Oskar des Breitensports" ging zwar nach Berlin, aber die Bremer können sich über den Sibernen Stern des Sports freuen. Belohnt wurde ihr Integrations-Projekt.

Der Leiter des Projektes "Fußball verbindet" Holger Franz beim Ehrenamtspreis "Sterne des Sports" neben der Kanzlerin Angela Merkel.

Den Großen Stern des Sports in Gold für das Jahr 2019 erhielt am Dienstag in Berlin der Berliner Klub "Pfeffersport e. V". Der Mehrspartenverein aus Pankow wurde für sein Projekt "Mission Inklusion" ausgezeichnet. Der Verein setzt sich für die Inklusion von Mädchen, Frauen und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ein, für Menschen mit Handikap sowie für Senioren und Seniorinnen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichte den Preis

Der Preis wurde in einem feierlichen Rahmen in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. Insgesamt waren 17 Vereine aus ganz Deutschland für den Großen Stern des Sports in Gold nominiert. Für die Bremer war die Teilnahme schon ein großer Erfolg. "Dabei sein ist alles, da zählt für uns vor allem der sportliche Gedanke", sagte Holger Franz, der Projektleiter der SG Aumund-Vegesack, der mit Trainer Sabri Mrad an der Verleihung teilnahm.

Die SG Aumund-Vegesack war mit ihrem Integrationsprojekt "Fußball verbindet" angetreten, das seit mittlerweile viereinhalb Jahren existiert. Das Sozial-Projekt bringt Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von Alter und Herkunft im Rahmen eines wöchentlichen Fußball-Übungsabends zusammen. "Die Flüchtlinge oder Zuwanderer sind fest verankert bei uns im Verein. Sie sind fester Bestandteil der Aumund-Vegesack. Das ist eine tolle Sache", sagt Franz stolz, der als Silber-Gewinner einen Scheck über 2.500 Euro hochhalten durfte.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 21. Januar 2020, 18:06 Uhr