Wegen Ruhe an Ostern: Steht Werders Spiel in Stuttgart auf der Kippe?

Aufgrund der neuen Corona-Beschlüsse herrscht im Profi-Sport Ungewissheit für die Ostertage. Darf gespielt werden? Der Bund soll jetzt an einer Rechtsverordnung arbeiten.

Werder-Spieler gemeinsam auf dem Weg zum Trainingsplatz, in der Unschärfe fotografiert.
Wie weit geht die "erweiterte Ruhe an Ostern"? Kann Werder Bremen seine Partie an Ostersonntag in Stuttgart austragen? Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der Profi-Sport und damit auch Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht vor ungewissen Osterfeiertagen. Durch die "erweiterte Ruhezeit zu Ostern" in den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ist derzeit unklar, was zwischen Gründonnerstag und Ostermontag erlaubt sein wird.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat am Dienstag bei der Pressekonferenz des Berliner Senats Gespräche über eine mögliche Absage des Oster-Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen Bundespolitik und der Deutschen Fußball Liga (DFL) bestätigt.

Das muss bundeseinheitlich geklärt werden. Wenn es die Verständigung auf der Bundesebene gibt, diese Liga-Spiele sollen stattfinden, dann werden sie ohne Publikum stattfinden.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstag

Bund soll an Rechtsverordnung für den Profi-Sport arbeiten

Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer war man übereingekommen, dass von Gründonnerstag bis Ostermontag das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden soll, um die dritte Corona-Welle zu brechen.

Das siebenseitige Schriftstück zu den Beschlüssen lässt den Profi-Sport allerdings unerwähnt und die für ihn entscheidenden Fragen damit offen. Die Deutsche Presse-Agentur berichtete, dass der Bund an einer Rechtsverordnung arbeite, um Fragen wie die Erlaubnis von Profisport über Ostern zu klären.

In Niedersachsen rollt der Ball wohl nicht – und bei Werder?

Werder Bremen soll am Ostersonntag um 15:30 Uhr beim VfB Stuttgart antreten und bisher scheinen beide Vereine davon auszugehen, dass die Partie wie geplant stattfinden wird. Das war jedoch offenbar der Stand bevor Berlins Bürgermeister Müller am Dienstagabend die bundeseinheitliche Handhabe ankündigte. Bei Bremens Nachbar-Bundesland dagegen rechnen die Verantwortlichen nicht damit, dass der Ball rollt.

In Niedersachsen gehen wir davon aus, dass am Osterwochenende kein Profi-Sport stattfinden wird.

Anke Pörksen, Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung bei "Sportbuzzer"

Was passiert bei den Pinguins und den Eisbären?

Aber nicht nur der Fußball dürfte aufgrund der Beschlüsse aufhorchen, auch andere Profi-Sportarten könnten dann betroffen sein. Denn viele Mannschaftssportarten haben zu Ostern ein straffes Programm geplant. Wie zum Beispiel das Eishockey-Team der Fischtown Pinguins. Die Bremerhavener wären bei ihren Nord-Süd-Duellen sowohl am Ostersonntag als auch am Ostermontag im Einsatz.

Auch Basketball-Zweitligist Eisbären Bremerhaven hat am Ostersamstag und Ostermontag Heimspieltage gegen Paderborn und Hagen eingeplant – jener am Ostermontag wurde nun aber auf den 31. März vorverlegt, wie der Verein am Mittwoch mitteilte. Allerdings aus anderen Gründen: Aufgrund einer Corona-Infektion bei Gegner Karlsruhe, wird stattdessen am 31. März die für den 5. April terminierte Partie gegen Hagen ausgetragen. Die Partie am Ostersamstag wurde bisher nicht verschoben.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 24. März 2021, 18:06 Uhr