Weltumsegler Herrmann ist Werder- und HSV-Fan: "Das geht"

Für die Grün-Weißen spielte Boris Herrmann am Sonntag buchstäblich die Pokal-Glücksfee. Doch in Gedanken ist er schon vier Jahre weiter – bei der nächsten Vendee Globe.

Weltumsegler Boris Herrmann reckt bei seiner Ankunft beide Daumen hoch.
Skipper Boris Herrmann kam bei seiner ersten Vendee-Globe-Teilnahme als fünfter mit seiner Yacht ins Ziel. Bild: DPA | Loic Venance

Boris Herrmann war perfekt vorbereitet. "Ich habe gestern zwei Tore an der Torwand gemacht", sagte der 39-Jährige am Sonntagabend ganz stolz in der ARD-Sportschau. Also jener Mann, der in 80 Tagen mutterseelenallein und allen Gefahren der Natur trotzend um die Welt gesegelt war, kann also auch was mit dem Fuß.

Bei seinem Besuch im ZDF-Sportstudio am Samstagabend hatte Herrmann ganz lässig zwei Schüsse unten rechts an der Torwand versenkt – und sich damit natürlich als Losfee für die Ziehung der Pokal-Viertelfinalpartien qualifiziert.

Herrmann hat gleich drei Lieblings-Fußballvereine

Hochtechnisierte Boote und das Wasser sind sein Element, aber ein bisschen für Fußball interessiert sich der gebürtige Oldenburger Herrmann dann doch. Sein Lieblingsverein?

Ich habe eigentlich drei Lieblingsvereine: Ich habe in Bremen studiert, daher habe ich einen Bezug zu Werder. Aber ich bin ja jetzt Hamburger und da haben wir unsere beiden Lokalvereine HSV und St. Pauli. Ich bin da irgendwie so dazwischen, das geht.

Weltumsegler Boris Herrmann in der ARD-Sportschau

Da weder der HSV noch der FC St. Pauli im Pokal-Wettbewerb weiter mitmischen, geriet Herrmann dann auch nicht in Konflikt und konnte seine Glücksfee-Qualitäten ganz auf Werder Bremen fokussieren – mit Erfolg. Über den Zweitligisten Jahn Regensburg können sich die Grün-Weißen definitiv nicht als Los beschweren.

Herrmann plant schon die nächste Vendee Globe

Segler Boris Herrmann steht neben seinem Mast während einer Testfahrt zur Vendee Globe.
80 Tage lang allein auf dem Meer: Doch Boris Herrmann möchte die Strapazen in vier Jahren noch einmal auf sich nehmen. Bild: DPA | Pierre Bouras

Doch so viel Spaß Herrmann der kleine Abstecher in die Fußball-Welt auch gemacht hatte, in Gedanken ist er schon wieder auf hoher See. Genauer gesagt, bei der nächsten Vendee Globe, die in vier Jahren stattfindet. Herrmann will dann noch einmal dabei sein, trotz aller Entbehrungen und der Einsamkeit, die er durchlebt hatte. Der Ruf des Meeres hat ihn schon wieder gepackt.

Man blendet alles aus, was weh tut, denn die Reise tut weh. Aber ich bin schon wieder am Planen und habe meine Frau schon um Einverständnis gebeten und sie hat gesagt: 'Okay, einmal noch.'

Weltumsegler Boris Herrmann in der ARD-Sportschau

Oldenburger Boris Herrmann nach Segeldrama im Ziel

Video vom 28. Januar 2021
Segler Boris Herrmann strahlend bei seiner Ankunft im ARD-Interview.
Bild: Imago | Panoramic

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: ARD, Sportschau, 7. Januar 2021, 18:30 Uhr