Wellbrock startet nach seinem Olympiasieg in Barcelona im Freiwasser

Schwimmer Wellbrock wird wieder aktiv

Audio vom 24. September 2021
Florian Wellbrock im Freiwasser während der Olympischen Spiele in Tokio.
Bild: Imago | Laci Perenyi
Bild: Imago | Laci Perenyi

Bei den Olympischen Spielen hatte Schwimmer Florian Wellbrock sich im Freiwasser die Gold-Medaille geholt. Nach einer Pause geht es für den Bremer am Wochenende wieder los.

Nach seinem Olympiasieg begab der Bremer Florian Wellbrock sich zuletzt auf ungewohntes Terrain. Bei der Verleihung der "Goldenen Henne" spazierte der Schwimmer im feinen Zwirn über den roten Teppich und bei der Aufzeichnung zur Rate-Show "Wer weiß denn sowas?" rauchte ihm der Kopf.

Florian Wellbrock posiert bei der "Goldenen Henne" mit Martin Schulz und Aline Rotter-Focken.
Für die "Goldene Henne" hat Florian Wellbrock (rechts) sich kräftig rausgeputzt. Hier posiert er mit Triathlet Martin Schulz und Ringerin Aline Rotter-Focken. Bild: Imago | Future Image

Jetzt, sieben Wochen nach dem Gewinn der Gold-Medaille in Tokio, ist Wellbrock aber wieder in seinem Element. Und mit dem Sprung ins Wasser kehrt auch die Lust aufs Gewinnen zurück. "Der Hunger kommt da von ganz allein", sagt Wellbrock. "Ich freue mich sehr auf die kommenden Wettkämpfe und vor allem auf die internationale Konkurrenz." Er sei "auf jeden Fall motiviert" und wolle "weiterhin in der Weltspitze mitschwimmen".

Der Medaillenkampf macht für mich am meisten Spaß.

Florian Wellbrock

Der Fokus liegt auf Wellbrock

Mit dem Freiwasser-Rennen in Barcelona über zehn Kilometer am Samstag eröffnet der 24-Jährige gemeinsam mit seiner Verlobten Sarah Köhler, der Olympia-Dritten über 1500 Meter, die neue Saison und den neuen Olympia-Zyklus. Eine Woche später nehmen beide auch am Kurzbahn-Weltcup in Berlin teil. Zudem sind Starts bei der EM in Kasan (2. bis 7. November) und der WM in Abu Dhabi (16. bis 21. Dezember) auf der 25-Meter-Bahn geplant. 

Wellbrock weiß, dass nach seinem Olympiasieg über die zehn Kilometer und dem 3. Platz über 1.500 Meter nun noch mehr auf ihn geschaut wird. Doch zum Saisoneinstieg warnte der Doppel-Weltmeister von 2019 vor zu hohen Erwartungen. "Die Form ist so früh in der Saison natürlich nicht sonderlich ausgeprägt", sagte er. "Daher lasse ich erstmal alles auf mich zukommen und schaue, wofür es am Ende reicht."

Nach dem Urlaub ging die harte Arbeit direkt wieder los

Neue Kraft sammelte Wellbrock vor allem im zweiwöchigen Urlaub. "Kurz, aber sehr schön und vor allem erholsam" sei dieser gewesen, verriet er. "Ich war ein wenig in Deutschland unterwegs, habe meine Eltern besucht und die Zeit mit meiner Familie genossen." Wellbrock hat es genossen, einfach mal keine Termine zu haben auch und mal nichst tun zu können.

Nach dem Urlaub war damit schnell Schluss. Ein PR-Termin jagte den nächsten. Dazu kam der Wiedereinstieg ins Training, bei dem Heimtrainer Bernd Berkhahn die Zügel schnell anzog. Wellbrock lässt die nacholympische Saison keineswegs locker angehen. Ganz im Gegenteil. Nach den Titelkämpfen auf der Kurzbahn warten im Mai und August die WM (Fukuoka) und EM (Rom) auf der 50-Meter-Bahn und im Freiwasser. Seine Freundin Köhler wird Wellbrock ab sofort im offenen Gewässer öfters begleiten. Die Staffel-Weltmeisterin von 2019 möchte dort "neue Reize setzen und mich ausprobieren, wie weit ich da komme und die nötige Erfahrung sammeln".

So fieberten Wellbrocks Eltern beim Gold-Rennen in Bremen mit

Video vom 5. August 2021
Die Eltern von Schwimm-Olympiasieger Florian Wellbrock sitzen vor ihrem Haus in Bremen beim Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Rundschau, 24. September 2021, 12 Uhr