Zwischenlösung für die Bremer Galopprennbahn

Die Galopprennbahn in der Bremer Vahr hat einen neuen Betreiber. Ein Pferdehalter will die Anlage zumindest im kommenden Jahr für das Training von Pferden nutzen.

Galopprennbahn Bremen
Am 22. Oktober findet der letzte Renntag in diesem Jahr in der Bremer Vahr statt. Bild: Imago | Galoppfoto

Der neue Betreiber hat sich mit dem Vertrag verpflichtet, die Anlage im kommenden Jahr zu pflegen. Damit ist der Rennverein, dessen Pachtvertrag zum nächsten Jahr ausläuft, erst einmal außen vor. "Wir wurden eiskalt erwischt. Wir wussten von dieser Vorgehensweise nichts. Wir sind irritiert, denn wir waren in guten Gesprächen mit der Stadt. Jetzt sind wir erst einmal aus dem Rennen", sagte Frank Lenk, Sprecher des Vereinsvorstands der Galopprennbahn Bremen zu Radio Bremen.

Der Verein wurde überrumpelt und das nicht nur von der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB), die den Vertrag ausgehandelt hat, sondern auch vom eigenen Mann. Der neue Vertragspartner ist nämlich Mitglied des Vereins. Seinen Vorstand hat er aber über seine Verhandlungen nicht informiert. "Wir waren überrascht, aber man muss jetzt gucken, was dahinter steckt. Da sind wir ganz pragmatisch", so Lenk.

Die Vorgehensweise der Wirtschaftsförderung ist erschreckend.

Frank Lenk, Vorstandssprecher der Bremer Galopprennbahn

Es ist nicht ausgeschlossen, dass trotzdem im kommenden Jahr noch Rennen stattfinden, wenn man sich mit dem neuen Betreiber einigen kann. "Wir werden jetzt mit dem neuen Zwischennutzer sprechen, um uns ein Bild zu machen. Bei der nächsten Mitgliederversammlung am 19. September werden wir über das weitere Vorgehen beraten", sagte Frank Lenk.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 23. August 2017, 6 Uhr