Ist Werder-Torjäger Rashica schon im Sommer weg?

Fünf Tore in den letzten sechs Pflichtspielen – Milot Rashica dreht zur Zeit bei Werder richtig auf und weckt Begehrlichkeiten anderer Klubs.

Milot Rashica jubelt nach seinem Treffer gegen Freiburg
Rashica kam 2018 in der Winterpause zu Werder. Nach einem holprigen Start hat er insgesamt 14 Treffer erzielt. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

AC Mailand, Schalke 04 und RB Leipzig – Milot Rashica ist in den letzten Wochen schon mit einigen großen Klubs in Verbindung gebracht wurden. Seine Leistungen zuletzt und auch in der Rückrunde der Vorsaison sind sehr genau von den Topklubs registriert worden.

Sechs Pflichtspieltore hat der 23-Jährige in dieser Saison insgesamt erzielt. Auch in der vergangenen Spielzeit hat "Rocket", wie er von Trainer Kohfeldt genannt wird, schon auf sich aufmerksam gemacht. Zu acht Treffern kam der Kosovare in der Schlussphase der vergangenen Saison.

Rashica hat nur gegen Hertha nicht getroffen

Die aktuelle Saison begann allerdings alles andere als vielversprechend für den Stürmer. Aufgrund eines Muskelfaserrisses im ersten Saisonspiel gegen Düsseldorf, verpasste Rashica vier Partien. Erst gegen Borussia Dortmund am 6. Spieltag war er wieder mit dabei. Langsam hat er dann wieder an seine alte Form anknüpfen können.

Sein volles Leistungsniveau habe er aber noch nicht erreicht, betont Trainer Florian Kohfeldt: "Er ist in einer herausragenden Form schon wieder. Was wirklich auch ein großes Lob an die athletische und medizinische Abteilung ist, denn er hatte ja eine lange Verletzungspause. Er kommt immer mehr in den Rhythmus 90 Minuten spielen zu können", ist sich der Trainer sicher.

Ich hoffe, dass wir ihn nach der Länderspielpause in Topform haben. Da ist er noch nicht. Allein daran sieht man, dass da noch keine Grenzen sind.

Florian Kohfeldt, Werder-Trainer

Nur im Spiel gegen Hertha BSC hat Rashica nicht getroffen. Seine Tore halten die Bremer im Rennen, wenngleich sie selten zu einem Sieg geführt haben. "Ich fühle mich sehr gut im Moment. Mit jedem Spiel wird es besser. Ich habe sehr viel trainiert in der Pause und ich freue mich, das ich meinem Team jetzt mit meinen Toren helfen kann. Das Beste aber wäre, wenn wir auch gewinnen", betont der Flügelflitzer.

Milot Rashica schießt gegen Freiburg ein Tor mit dem rechten Fuß
Rashica hat zuletzt auch gegen den SC Freiburg getroffen – am Ende trennten sich beide Teams mit einem 2:2. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Doch wie lange wird Rashica für Werder Bremen noch auf Torejagd gehen? Eins dürfte klar sein: In der Winterpause wird Werder seinen Top-Torjäger nicht ziehen lassen. Aber was ist im Sommer? Rashica hat noch Vertrag bis 2022. Sein Berater Altin Lala hat immer wieder betont, dass sich sein Schützling in Bremen wohl fühle. Der Verein sei für seine Entwicklung optimal. Doch irgendwann müsse er auch den nächsten Schritt machen, ließ der Berater über die Medien verbreiten.

Für Toprak und Bittencourt fehlt noch Geld

Optimal für Werder wäre wohl ein Wechsel 2021, dann hätte der Verein noch viel Freude am schnellen Stürmer und könnte noch eine entsprechende Ablösesumme kassieren. Sein Marktwert liegt aktuell bei 20 Millionen Euro.

Sollten allerdings die Bremer schon im Sommer ein unmoralisches Angebot bekommen, das weit über dem Marktwert liegt, dann müsste man Rashica wohl ziehen lassen. Werder kann solche Summen nicht ausschlagen. Auch die letzten Transfers von Ömer Toprak und Leonardo Bittencourt werden den Verein noch einiges kosten. Bislang wurden beide Profis nur ausgeliehen. Ihre endgültigen Verpflichtungen im Sommer werden noch viel Geld kosten. Rund 12 Millionen Euro werden kolportiert. Geld, das Werder im Moment nicht hat.

Autor

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 6. November 2019, 23:30 Uhr