Nach mentalen Problemen: Bremer Radprofi Kämna kündigt Comeback an

Bild: Imago | Panoramic International

Seit Mai hatte sich Lennard Kämna eine Auszeit genommen, im kommenden Februar will das 25-jährige Radsport-Talent wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen.

Nach fast neun Monaten wird der Bremer Radprofi Lennard Kämna Anfang Februar wieder ins Renngeschehen zurückkehren. Rolf Aldag, neuer Sportchef beim Team Bora-Hansgrohe, bestätigte am Donnerstag den Start des 25-Jährigen bei der Saudi Tour vom 1. bis 5. Februar. Zudem wird Kämna in Spanien bei der Ruta del Sol vom 16. bis 20. Februar fahren.

Er will gern wieder Rennen fahren, das finde ich ein gutes Zeichen. Ich habe keine Historie mit ihm, kann und werde da nicht urteilen. Im Umgang ist er sehr sympathisch und will viel wissen.

Rolf Aldag, Sportchef beim Team Bora-Hansgrohe

Kämna, Tour-Etappensieger 2020, hatte Anfang Mai sein bisher letztes Rennen bestritten und danach unter anderem wegen mentaler Probleme pausiert. Im Oktober war er in Südafrika beim Mountainbike-Rennen Cape Epic an den Start gegangen. "Das hat ihm sehr, sehr gut getan", sagte Teamchef Ralph Denk.

Kämnas Team hat 2022 große Pläne

Mit seinen insgesamt elf neuen Fahrern will Bora-Hansgrohe schon früh in der Saison Siege einfahren. "Das ist sehr, sehr wichtig und so werden wir das Training ausrichten", sagte Denk. Dabei setzt das Team auf Sprinter Sam Bennett, der nach zwei Jahren bei Deceuninck-Quick-Step als Ersatz für Pascal Ackermann zurückkehrt. "Er war in der ersten Hälfte der letzten Saison der schnellste Mann."

Zudem wolle man bei einer großen Landesrundfahrt auf das Podium fahren. "Da wollen wir uns weiterentwickeln. Wir waren schon Vierter und Fünfter bei der Tour", sagte Denk. Ein Frauen-Team plant man derzeit aufgrund der Zurückhaltung der Hauptsponsoren noch nicht. "Das ist in der Warteschleife, aktuell hat man sich dagegen entschieden", sagte Denk.

Rückblick: Wie der Radprofi Lennard Kämna in der Corona-Krise trainiert

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. Dezember 2021, 18:06 Uhr