Urteil im Bremer Polizeikostenstreit: Was wäre, wenn...?

Ab heute klärt das Bundesverwaltungsgericht, ob Bremen oder die DFL die Kosten für Risikospiele tragen muss. Egal wie die Entscheidung ausfällt: Das wären die Konsequenzen.

Das Gebäude des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig.
Das Bundesverwaltungsgericht ist die letzte Instanz im Streit zwischen dem Land Bremen und der Deutschen Fußball-Liga.

Entscheidet das BVerwG gegen Bremen, dann...

...bliebe alles beim Alten. Das Land Bremen müsste die Kosten für den Einsatz zusätzlicher Polizeikräfte bei Risikospielen weiter selbst tragen. Dabei geht es jeweils um mehrere Hunderttausend Euro.

Aktuell geht es in der Verhandlung um einen Gebührenbescheid des Landes Bremen an die DFL in Höhe von 425.718,11 Euro für das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV im April 2015. Allerdings hat das Land Bremen inzwischen noch vier weitere Rechnungen an die Deutsche Fußball-Liga gestellt, sodass es inzwischen um eine Gesamtsumme von gut zwei Millionen Euro geht.

Entscheidet das BVerwG für Bremen, dann...

...ist wohl der Verein Werder Bremen erst einmal der Leidtragende. Denn die DFL hat bereits angekündigt, sich das Geld in dem Fall vom Verein zurückzuholen. Werder hat bereits Rücklagen dafür gebildet. Für den Club geht es dann um einen jährlichen Millionen-Betrag. Leidtragende könnten dann auch die Fans sein - wenn Werder sich zumindest einen Teil des Geldes zurückholt, indem es zum Beispiel die Preise für Tickets, den Stadionverkauf oder Fan-Artikel erhöht.

Das könnte nach Meinung von DFL-Präsident Rauball dann erst die Spitze des Eisberges sein: Er befürchtet bereits eine Ausweitung auf andere Sportarten, sollte das BVG zugunsten von Bremen entscheiden. Dort könnten Vereine bei Gefahrenspielen ebenfalls zur Kassen gebeten werden, warnte Rauball. Oder auch die Veranstalter von Volksfesten, wenn sie als Risiko-Fälle eingestuft werden.

Die Haltung der anderen Bundesländer zu diesem Thema ist bislang unterschiedlich: Während beispielsweise Rheinland-Pfalz das Land Bremen unterstützt, wollen unter anderem Niedersachsen und Hamburg die Vereine oder die DFL bislang nicht an den Kosten für die Polizeieinsätze beteiligen. Es sei denn, das BVerwG-Urteil zwingt sie dazu.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 25. März 2019, 18:06 Uhr

Archivinhalt