Exklusiv

"Können wir uns noch Dinge erlauben, die für Werder wichtig sind?"

Nach Einschätzung des Werder-Präsidenten Hess-Grunewald könnte das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu einem Problem für den Klub werden. Hier seine Aussagen.

Der Richter zum Polizeigerichtsurteil in Leipzig.

1 Das Urteil

Man muss grundsätzlich nicht dran rumdeuteln: Das Bundesverwaltungsgericht hat sich in der Tat im Grundsatz den Auffassungen des Landes Bremen angeschlossen und hat unsere Argumentation – die ich nach wie vor für gut und stichhaltig halte – eben nicht als überzeugend angesehen, jedenfalls in letzter Konsequenz nicht. Das muss man zur Kenntnis nehmen und damit müssen wir jetzt auch umgehen. Es wäre fatal, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken.

Werder Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Hubertus Hess-Grunewald, Werder-Präsident

2 Die Folgen

Um sagen zu können, wie es jetzt weitergeht, ist es noch zu früh. Werder Bremen und die DFL müssen sich jetzt erst einmal in aller Ruhe die schriftliche Urteilsbegründung ansehen. Letztlich muss die DFL die Entscheidung treffen, wir sind nicht Prozesspartei. Als Teil der DFL haben wir aber eine Stimme, die wir natürlich auch einbringen werden. Es ist das gute Recht der DFL und der Profivereine, die ja alle betroffen sind, diese Grundsatzfrage mit der nötigen Ernsthaftigkeit anzugehen. Diese Grundsatzentscheidung betrifft nicht nur den gesamten Fußball, sondern die gesamte Gesellschaft.

Werder Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Hubertus Hess-Grunewald, Werder-Präsident

3 Die Kosten

Ich habe schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass am Ende Werder Bremen zahlen muss. Auch der Vorsitzende Richter hat das in der mündlichen Verhandlung gesagt. Dieses Problem hat bislang offenbar niemand ernst genommen. Der Senat hat ja eigentlich die politische Erklärung abgegeben, dass es nicht Werder Bremen treffen soll. Jetzt wissen wir, dass es Werder treffen wird. Zur Frage, wo wir eine oder zwei Millionen Euro außerplanmäßige Kosten herholen, kann man viel Fantasie haben. Man muss sich fragen: Können wir uns noch Dinge erlauben, die für Werder wichtig sind. Dazu habe ich noch keine Ideen, sondern bisher nur Schreckensszenarien, die mich aber nicht gerade mit Frohsinn erfüllen.

Werder Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Hubertus Hess-Grunewald, Werder-Präsident
  • János Kereszti
  • Milan Jaeger

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. März 2019, 8 Uhr