Werders schwarze Serie soll reißen

Am Samstag ist die Sommerpause für Werder endgültig vorbei: Dann geht es in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen die Würzburger Kickers. Vier Fakten zum Spiel.

Delaney, Nouri und Baumann auf der Pressekonferenz.
Bereit, wenn Sie es sind ... Bei Werder freut man sich auf den Saisonstart. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

1 In welcher Form ist Werder?

Rund sechs Wochen haben sich die Bremer auf die neue Saison vorbereitet. Neben Trainingslagern in Zell am Ziller und in Schneverdingen gab es zahlreiche Testspiele. Bilanz: Wechselhaft. Neben Siegen gegen den englischen Zweitligisten Wolverhampton Wanderers, Liga-Konkurrent Borussia Mönchengladbach und Premier-League-Team West Ham United gab es Pleiten gegen den Zweitligisten FC St. Pauli, Meister Bayern München und zuletzt die Heim-Niederlage beim Tag der Fans gegen den FC Valencia.

Fin Bartels im Spiel gegen Valencia.
Im Test gegen Valencia, gegen Würzburg gesperrt: Fin Bartels. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Allerdings sollten Testspiel-Ergebnisse auch nicht zu hoch bewertet werden. Alexander Nouri ist jedenfalls optimistisch: "Wir fühlen uns bereit, definitiv." Gleichzeitig ist sich Werders Chef-Coach bewusst, dass in Pokal-Spielen eine besondere Atmosphäre herrscht. "Wir wissen, dass da kein Drittligist gegen einen Bundesligisten antritt, sondern dass da zwei Mannschaften aufeinander warten, die mit aller Macht gewinnen wollen. Wir wissen, was auf uns zukommt und sind bereit."

2 Wer kann spielen?

Definitiv verzichten muss Werder auf den gelbgesperrten Fin Bartels. Wie schon im Test gegen Valencia könnte Florian Kainz den flinken Offensivmann an der Seite von Max Kruse ersetzen. Verletzt fehlen wird Kapitän Zlatko Junuzovic. Der Österreicher hat Probleme mit der Archillessehne.

Thomas Delaney.
Thomas Delaney wird im Pokal-Spiel gegen Würzburg voraussichtlich die Kapitänsbinde tragen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Ob auch der Liga-Start gefährdet ist, vermochte Sport-Chef Frank Baumann nicht zu sagen. "Wir wollen keine Prognose abgeben, sondern von Tag zu Tag schauen. Es ist schon eine Besserung eingetreten, aber wir müssen den weiteren Verlauf der Therapie abwarten und wann er wieder komplett am Mannschaftstraining teilnehmen kann."

An Stelle von Junuzovic wird voraussichtlich Thomas Delaney die Mannschaft als Kapitän auf den Platz führen – zum ersten Mal in einem Pflichtspiel. Ansonsten ist es sehr wahrscheinlich, dass Nouri dieselbe Startelf auf den Platz schickt, wie zuletzt im Test gegen die Spanier: Mit Jiri Pavlenka im Tor und der Dreier-Abwehrkette Robert Bauer, Lamine Sané und Milos Veljkovic. Innenverteidiger Niklas Moisander fehlt verletzungsbedingt bis Anfang Oktober.

3 Wie lief der Saisonstart der Kickers Würzburg?

Nicht so erfolgreich, heißt die kurze Antwort. Mit zwei Punkten aus den ersten vier Spielen rangieren die Würzburger in der Tabelle auf Platz 15. Zwei Unentschieden – unter anderem ein 1:1 gegen Werders U23 – und zwei Niederlagen stehen bei dem Team von Trainer Bernd Hollerbach zu Buche.

Doch, dessen ist sich Alexander Nouri sicher, wird der Zweitliga-Absteiger ein anderes Gesicht zeigen als in der Liga: "Die werden über sich hinauswachsen wollen, jeder über sein Limit. Nur so ist es möglich, eine Überraschung zu schaffen. Genau das müssen wir erwarten."

Ein Wiedersehen gibt es übrigens mit Enis Bytyqi. Der junge Stürmer spielte in der abgelaufenen Saison noch für Werders zweite Mannschaft und war im Dezember 2016 für das Tor des Monats der ARD-Sportschau nominiert. Für Würzburg erzielte er auch schon seinen ersten Treffer.

4 Wie sah Werders jüngere Pokal-Historie aus?

Sechsmal wurde Werder Pokalsieger – zuletzt 2009. In den letzten Jahren haben sich die Grün-Weißen im DFB-Pokal allerdings nicht mit Ruhm bekleckert. Seit 2011 scheiterte Werder viermal in der Auftaktrunde an damaligen Drittligisten: 2011/2012 am 1. FC Heidenheim, 2012/2013 an Preußen Münster, 2013/2014 war es der 1. FC Saarbrücken und in der abgelaufenen Saison die Sportfreunde Lotte.

Enttäuschung bei Sané
Enttäuschung bei Sané nach dem Pokal-Aus in Lotte. Bild: Imago | osnapix

Allerdings trafen Werder und Drittligist Kickers Würzburg bereits vor zwei Jahren in der 1. Runde des DFB-Pokals aufeinander  – mit dem besseren Ende für die Bremer. Werder gewann mit 2:0 und zog bis ins Halbfinale ein, wo sie schließlich von Bayern München gestoppt wurden. Ist das Los also vielleicht doch ein gutes Omen? So oder so – überbewerten will Nouri die letzten Pokal-Ergebnisse nicht: "Die Spieler kennen die Historie, aber wir wollen nicht so sehr darin rumwühlen. Wir sind Werder, wir wollen gewinnen!"

  • Silke Boos

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 10. August 2017, 18:06 Uhr