Sind 20 Millionen Euro die Schmerzgrenze bei Pavlenka?

Angeblich soll Werder Bremen Torhüter Jiri Pavlenka für 20 Millionen Euro ziehen lassen. 5 Gründe, die dennoch gegen einen Wechsel des Tschechen sprechen.

Jiri Pavlenka
Jiri Pavlenka ist mit seinen starken Leistungen einer der Gründe gewesen, warum Werder am Ende die Klasse gehalten hat. Bild: gumzmedia

"Solange keine extremste Ausnahmesituation eintritt, gibt es keinerlei Option, dass Pavlas hier weggeht", hat Werder-Trainer Florian Kohfeldt noch in dieser Woche in einem Interview mit "Mein Werder" klargestellt. Wie diese extremste Ausnahmesituation aussieht, hat Kohfeldt nicht genauer beschrieben, aber man kann sich vorstellen, dass von viel Geld die Rede ist. Bei 20 Millionen Euro soll die Schmerzgrenze der Bremer liegen, behauptet jetzt die "Sport-Bild". Vieles spricht dennoch für einen Verbleib des Tschechen.

1 Pavlenka fühlt sich in Bremen wohl

Jiri Pavlenka ist dankbar für die Chance, die er von Werder Bremen erhalten hat, sich in der Bundesliga zu beweisen. Pavlenka wechselte erst im vergangenen Jahr von Slavia Prag zu Werder. Nur wenige trauten ihm damals den Sprung in die Bundesliga zu. Dieses Vertrauen will der Tscheche Werder nun zurückgeben und weiter für die Bremer spielen. Der 26-Jährige fühlt sich wohl in Bremen und hat immer wieder betont, hier auch bleiben zu wollen.

2 Werder will Pavlenka behalten

Mit seinen starken Leistungen stabilisierte der 26-Jährige eine Langzeit-Baustelle bei den Hanseaten. Klar, dass Werder seine Nr. 1 halten will. Nach dem Abgang von Tim Wiese im Sommer 2012 klaffte fünf Jahre lang eine dicke Lücke zwischen den Pfosten, die Sebastian Mielitz, Raphael Wolf, Felix Wiedwald und Jaroslav Drobny nicht stopfen konnten.

3 Sein Gehalt wird angehoben

Um einem Wechsel im Sommer vorzubauen, unternimmt Werder zusätzliche Anstrengungen, um Pavlenka zu halten. Am Dienstag war Viktor Kolar, der Berater des Tschechen, zu Besuch in Werders Geschäftsstelle. Pavlenka wurde eine Vertragsverlängerung samt höherem Gehalt angeboten. Bisher soll der 26-Jährige weit unter einer Million Euro verdient haben.

4 Schwer Ersatz zu finden

Noch vor rund einem Jahr wusste kaum einer im Bremer Umfeld etwas mit dem Namen Pavlenka anzufangen. Umso mehr wunderten sich die Experten, dass Werder so hartnäckig versuchte, den Keeper unter Vertrag zu nehmen. Nachdem die Grün-Weißen mit einer ersten Offerte von circa 1,8 Millionen Euro krachend gescheitert waren, besserten sie nach. Rund drei Millionen kostete Pavlenka vor einem Jahr und diese Investition hat sich gelohnt. Es dürfte schwer werden, einen solchen Coup zu wiederholen.

5 Sein Kumpel spielt für Werder

Jiri Pavlenka und Mannschaftskollege Jaroslav Drobny sind dicke Kumpel. Dabei haben die Tschechen-Torhüter, abgesehen von ihrer Nationalität und ihrer Position, kaum Gemeinsamkeiten. Pavlenka ist ein ruhiger Typ, spricht wenig. Drobny ist die Stimmungs-Kanone im Team, hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Dennoch hätte sich Pavlenka ohne Drobny nie so schnell und so gut in Bremen eingelebt. Ein weiterer Punkt, um in Bremen zu bleiben.

Mehr zu Werder:

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, der Tag, 16. Mai 2018, 23:20 Uhr