FCO-Torwart Horsch: "Das 0:8 ist für uns immer noch ein super Erfolg"

Trotz der Pokal-Klatsche gegen Mönchengladbach war der FC Oberneuland mit der eigenen Leistung zufrieden. Auch Keeper Jonas Horsch hatte nach Abpfiff schon wieder gute Laune.

Video vom 13. September 2020
Torwart Jonas Horsch lächelt beim Interview nach dem Pokal-Spiel in Gladbach.
Bild: Radio Bremen

Im Finale des Bremen-Pokals Ende August schlug die große Stunde von Jonas Horsch. Der Torhüter des FC Oberneuland wehrte im Elfmeterschießen gegen den Blumenthaler SV gleich drei Elfer ab, sodass sein Team mit 5:4 die Oberhand behielt. Horsch war der Held der Oberneulander, die sich dank der Paraden ihres Goalies für den DFB-Pokal qualifizierten. Im Erstrunden-Duell mit Borussia Mönchengladbach war der Regionalligist jedoch chancenlos: Der Außenseiter unterlag dem Bundesligisten am Samstagnachmittag mit 0:8 (0:5).

Ein 0:8 ist kein Ergebnis, das ein Fußballer gerne haben möchte, aber am Ende muss man das relativieren. Gladbach hat fantastischen Fußball gespielt. Am Ende sind das Welten zwischen uns.

FCO-Trainer Kristian Arambasic

Obwohl er allein in der ersten Halbzeit bereits fünfmal den Ball aus dem Netz holen musste, war Horsch unmittelbar nach Spielschluss schon wieder bester Laune. "Das 0:8 ist für uns immer noch ein super Erfolg. Phasenweise haben wir sehr, sehr gut verteidigt", betonte der 22-Jährige. "Wir haben teilweise sehr gut dagegengehalten, teilweise war es dann ein bisschen zu schnell für uns." Entsprechend sei das Resultat nicht zu hoch zu bewerten, im Gegenteil: "Wir sind mehr als zufrieden", so Horsch.

Stärkste Phase des FC Oberneuland nach der Pause

FCO-Torwart Jonas Horsch und Gladbachs Co-Trainer Alexander Zickler klatschen sich per Faust ab.
Trotz acht Gegentoren: Nach Abpfiff klatschte FCO-Keeper Jonas Horsch (links) mit Gladbachs Aushilfstrainer Alexander Zickler ab. Bild: DPA | Bernd Thissen

Im Borussia Park war der Außenseiter direkt nach Anpfiff im eigenen Strafraum immer wieder in Not geraten. Dass es eine knappe Viertelstunde dauerte, bis der erste Treffer fiel, war auch Horschs Verdienst: Gleich zweimal vereitelte er in höchster Not gegen die druckvollen Gladbacher. Bei den Gegentoren war er wiederum machtlos, was kein Wunder war: Gerade in der ersten Hälfte spielte der Champions-League-Teilnehmer die Hinterreihe des FCO ein ums andere Mal schwindelig. "Ich finde das unfassbar, was da für eine Dynamik auf dem Platz war. Das ist bewundernswert", sagte Horsch.

Gleich nach der Pause hatten hingegen die Bremer ihre stärkste Phase, konnten jedoch keinen Treffer erzielen. Weil nach Wiederanpfiff auch das Verteidigen beim FCO besser klappte, blieben die Oberneulander zwischen der 52. und der 76. Spielminute sogar komplett ohne Gegentreffer. Dennoch musste Keeper Horsch im zweiten Spielabschnitt insgesamt dreimal hinter sich greifen. "Es hat trotzdem Spaß gemacht", resümierte Horsch im Anschluss. Denn: "Ich freue mich, dass ich ein, zwei Bälle halten konnte", sagte er und grinste.

Mit dem FC Oberneuland im Partybus nach Mönchengladbach

Video vom 11. September 2020
Die Spieler des FC Oberneuland beladen in roten Kapuzenshirts gekleidet den Mannschaftsbus.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 13. September 2020, 19:30 Uhr