DFB-Pokal: Oberneuland spielt gegen Gladbach vor 300 Zuschauern

Die Bremer hatten das Heimrecht mit dem Bundesligisten getauscht. Eigene Anhänger darf der FC Oberneuland in den Borussia-Park jedoch nicht mitbringen.

Spieler des FC Oberneuland bejubeln einen Treffer.
Im vergangenen Jahr verlor der FC Oberneuland in der 1. Pokal-Runde gegen Darmstadt 98 mit 1:6. Trotzdem wurde der Ehrentreffer eifrig bejubelt. Bild: Imago | Nordphoto

Borussia Mönchengladbach verkauft für das DFB-Pokalspiel gegen den FC Oberneuland (12. September) 300 Tickets an Zuschauer. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen hinsichtlich der Corona-Pandemie können die Bremer zu der Partie im Borussia-Park jedoch keine eigenen Anhänger mitbringen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte am Montag entschieden, Zuschauer bei den Spielen der 1. Runde im Rahmen der örtlichen Bestimmungen zuzulassen. In Nordrhein-Westfalen sind derzeit maximal 300 Zuschauer bei Sportveranstaltungen unter Einhaltung entsprechender Hygiene-Bedingungen möglich. Wie die Borussia am Dienstag mitteilte, plane sie daher auch mit dieser Zuschauerzahl.

Oberneuland verzichtet aufs Heimrecht

Ausrichter des Spiels ist nach wie vor der FC Oberneuland. Wie viele andere Amateurclubs hatte aber auch der FCO das Heimrecht mit dem Bundesligisten getauscht. Im Gegenzug ließen sich die Oberneulander zusichern, dass die Gladbacher nach Beendigung der Corona-Krise zu einem Testspiel nach Bremen kommen. Hintergrund sind die hohen Auflagen im Zuge der Coronavirus-Pandemie. Zur Umsetzung dieser sehen sich viele unterklassige Clubs außerstande.

FC Oberneuland will Heimrecht im Pokal tauschen

Video vom 26. August 2020
Stadion Oberneuland
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 1. September 2020, 18:06 Uhr