0:8 – FC Oberneuland unterliegt Gladbach im DFB-Pokal deutlich

Der Bundesligist war eine Nummer zu groß für die Bremer. Trotz guter Chancen war dem FCO in dem ungleichen Pokal-Duell nicht einmal der Ehrentreffer vergönnt.

Lars Tyca versucht einen Schuss von Hannes Wolf zu blocken.
Gegen offensive Gladbacher um Hannes Wolf (rechts) waren der FC Oberneuland und Lars Tyca chancenlos. Bild: Imago | Moritz Müller

"Wichtig ist, dass wir nicht zweistellig verlieren", hatte Günter Hermann vor dem Pokalspiel seines FC Oberneuland gegen Borussia Mönchengladbach gefordert. Die Vorgabe des sportlichen Leiters des FCO erfüllte sich, wenn auch knapp: Die Bremer kassierten am Samstagnachmittag in der 1. Runde des DFB-Pokals in Gladbach die erwartet deutliche Niederlage und unterlagen dem Bundesligisten mit 0:8 (0:5). Obwohl sich der FCO vor den 300 Zuschauern im Borussia Park vor allem in der zweiten Halbzeit dem Gehäuse der Gladbacher wiederholt gefährlich oft näherte, reichte es für den Außenseiter nicht zum erhofften Ehrentreffer.

Gladbach hat von der ersten Minute an Vollgas gegeben. Wir wollten länger die Null halten, aber das ist uns nicht gelungen und dann haben wir zur Halbzeit schon fünf Dinger gefressen. Was wir mitnehmen, ist der Mut, den wir in der zweiten Halbzeit hatten.

FCO-Trainer Kristian Arambasic

Schon nach drei Minuten hatte Gladbach die erste große Chance zur Führung. Doch der Schuss von Lars Stindl flog knapp am linken Pfosten vorbei. Im Anschluss war FCO-Keeper Jonas Horsch mehrfach in höchster Not gefordert, parierte unter anderem sowohl gegen Jonas Hofmann (8. Minute) als auch gegen Stindl (10.). Wenig später musste der 22-Jährige jedoch erstmals hinter sich greifen, als Patrick Herrmann nach einer Flanke zum 1:0 einschoss (13). Weil die Bremer unmittelbar nach Wiederanpfiff den Ball vertändelten, schnürte Herrmann innerhalb von knapp 60 Sekunden den Doppelpack (14.). Kurz darauf erhöhte Hofmann nach starker Kombination, bei der die FCO-Defensive nur staunend zusah, auf 3:0 (20.).

Gladbach ohne Gnade

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Gladbach aber ließ nicht locker, und baute die Führung bis zum Seitenwechsel durch Ramy Bensebaini (25.) und Nico Elvedi (35.) weiter aus. Die Oberneulander wiederum stießen in der ersten Halbzeit nur einmal in den Strafraum des Favoriten vor (27.), eine Torchance sprang aber nicht heraus.

Das änderte sich unmittelbar nach Wiederanpfiff: Nach Ballgewinn in der Nähe des Mittelkreises lief FCO-Mittelfeldmann Onur Uzun allein auf das Gladbacher Gehäuse zu, zielte aber aus guter Position weit daneben (46.) – da war mehr drin gewesen für den Außenseiter, der nun munter nach vorne spielte. Nur eine Minute später hatte erneut Uzun die Möglichkeit zum Ehrentreffer, scheiterte aber an Gladbach-Torhüter Tobias Sippel. Dann jedoch der Dämpfer: Mitten in die Offensivbemühungen der Oberneulander hinein traf Florian Neuhaus zum 6:0 (52.).

FCO-Goalie Jonas Horsch pariert mehrfach

Trotz mehrerer dicker Chancen dauerte es bis zur 76. Minute, bis der nächste Treffer der Gladbacher durch den eingewechselten Ibrahima Toure fiel. Seinen Anteil an der langen Durststrecke des Bundesligisten hatte vor allem Goalie Horsch, der wiederholt stark klärte. Den Schlusspunkt setzte erneut Neuhaus mit dem Tor zum 8:0 (84.)– danach war das Team von FCO-Trainer Kristian Arambasic endlich erlöst.

Wir wollten mutiger nach vorne spielen, wollten selber Aktionen suchen und hatten zwei, drei Möglichkeiten, Tore zu erzielen. Das hätte der Mannschaft gut getan, so ist es ein verdientes 0:8 geworden.

FCO-Trainer Kristian Arambasic

Mit dem FC Oberneuland im Partybus nach Mönchengladbach

Video vom 11. September 2020
Die Spieler des FC Oberneuland beladen in roten Kapuzenshirts gekleidet den Mannschaftsbus.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 13. September 2020, 18:06 Uhr