Werders Pechvogel Weiser gibt zu: "Ich kannte die Regel nicht"

Audio vom 18. September 2021
Werder-Profi Mitchell Weiser reckt voller Unverständnis beide Arme auf dem Spielfeld in die Höhe.
Bild: Imago | Noah Wedel
Bild: Imago | Noah Wedel

Marvin Ducksch erzielte gegen den HSV ein Traum-Tor für die Bremer, doch es zählte nicht. Der Grund: Mitchell Weiser stand zu nah an der Hamburger Freistoßmauer.

Es hätte die Szene des Abends für Werder werden können: Der 1:1-Ausgleich in der 42. Minute durch ein Freistoß-Traumtor von Marvin Ducksch. Der turbulente Beginn dieses Nordderbys wäre vergessen gewesen und das Blatt hätte sich vielleicht für die Bremer gewendet.

Doch irgendwie passte es zu diesem bitteren Abend im Weser-Stadion, dass es das Schicksal in dieser Szene anders mit Werder meinte – und mit Mitchell Weiser. Ducksch hatte den Ball perfekt über die Hamburger Freistoß-Mauer gezirkelt, doch in dieser Mauer stand eben auch sein Mitspieler Weiser. Den neuen Regeln zufolge hätte Weiser aber einen Meter Abstand zur Mauer halten müssen. Schiedsrichter Sascha Stegemann blieb keine Wahl als den Treffer der Bremer nicht zu geben.

Ich kannte die Regel nicht. Es tut mir einfach leid für Marvin und für die Mannschaft. Das wäre ein Riesen-Tor für uns gewesen, das ist einfach traurig und tut weh. Das Tor wurde zurückgenommen, es war mein Fehler.

Werder-Profi Mitchell Weiser bei Sky

Werders Weiser über seinen Freistoß-Fauxpas: "Scheiße..."

Video vom 19. September 2021
Werder-Spieler Mitchell Weiser steht nach dem Spiel vor einer Werbewand im Weserstadion beim TV-Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Weiser war ein Jahr ohne Spielpraxis

Weiser war nach der 0:2-Niederlage sichtlich geknickt und eine von mehreren tragischen Figuren der Bremer in diesem ersten Zweitliga-Nordderby. Doch Werders Neuzugang brauchte sich nicht zu schlecht zu fühlen, schließlich hatte die Leihgabe von Bayer Leverkusen ein Jahr lang keine Spielpraxis gehabt. Und sehr lange existiert diese Regel noch gar nicht.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Und der Mehrheit der 21.000 Fans im Stadion war sie wohl auch nicht bekannt. Zunächst herrschte große Verwirrrung auf den Rängen, warum dieses tolle Tor nicht gelten sollte. Der Bremer Stadionsprecher sah sich jedenfalls berufen, die Regel in der Halbzeitpause zu erklären. Werder-Coach Markus Anfang war sie dagegen bekannt. Umso mehr ärgerte er sich, dass das Unwissen ihn und seine Mannschaft um die mögliche Wende in diesem Spiel gebracht hatte.

Die Regel ist so, das war regelkonform. Wir können jetzt diskutieren, ob das sinnvoll ist oder nicht. Aber wir haben uns falsch verhalten und uns selbst das Tor geklaut.

Werder-Trainer Markus Anfang bei Sport1
Freistoßszene von Werder gegen den HSV, Marvin Ducksch überwindet die Freistoßmauer, in der aber auch sein Teamkollege Mitchell Weiser widerrechtlich steht.
Die Bremer Freistoß-Szene mit Mitchell Weiser (2. von rechts) als tragischer Figur. Bild: Imago | MIS

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 18. September 2021, 22:25 Uhr